9. Erzpriester Viacheslav Polosin (Russland)

Site Team

 

9. Erzpriester Viacheslav Polosin (Russland)

 

Viacheslav Sergeevich Polosin wurde 1956 geboren. 1979 graduierte er an der Philosophischen Fakultät der MGU (Lomonossow-Universität) und 1984 am Moscow Ecclesiastical Seminary. Er wurde zum Priester ordiniert und diente in Gemeindenin der Diözese von Zentralasien und Kaluga. 1990 wurde er zum Rang des Erzpriesters erhoben. Im selben Jahr wurde er zum Volksvertreter der RSFSR (Sowjetrepublik) der Region von Kaluga gewählt und stand dem Obersten Sowjet im Ausschuss für Gewissensfreiheit vor. Während er im Obersten Sowjet arbeitete, graduierte er an der Diplomatischen Akademie des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten und schrieb seine Doktorarbeit zum Thema: „Die russisch-orthodoxe Kirche und der Staat in der UdSSR, 1971-1991.“ 1993 wurde er als Angestellter des Personals der Staatsduma für Beziehungen mit öffentlichen Vereinigungen und religiösen Organisationen tätig. Er war Mitglied der Russischen Christlichen Demokratischen Bewegung und Mitglied des Rates der Christlichen Organisationen. 1991 verließ er die Diözese von Kaluga und ab 1995 amtierte er nicht mehr in Liturgien.

In seinem Interview mit dem Muslim Journal bezeichnete er sich selbst offiziell als Muslim: „Ich betrachte den  Quran als letzte Offenbarung auf Erden, herabgesandt zum Propheten Muhammad, Allahs Segen und Frieden auf ihm. Es gibt keinen Gott außer dem Einen Gott Allah, und Muhammad ist sein Gesandter.“

Viacheslav Polosin ist der Verfasser zahlreicher Lehrbücher über historische, politische, religiöse und philosophische Themen. Im Februar diesen Jahres schrieb er eine weitere Doktorarbeit zum Thema "The dialectics of myth and political myth-making."Seine grundlegenden philosophischen Ideen werden in seinem Buch „Mythen, Religion und der Staat“ (Moskau, 1999) vorgestellt.

 

In einem Interview mit der Zeitschrift „Musulmane“ sagte Viacheslav Polosin, dass der Islam keine Abzweigung des Christentums ist, sondern eine zweite und großartige Reform des abrahamitischen Monotheismus.

„Abraham glaubte an den Einen Gott und sprach dies öffentlich aus. Er verkündete und bestätigte es für seine Nachfolger und wurde so zum „Vater“ aller Gläubigen. Nachträglich erlitt diese Überlieferung Abweichungen. Es ist bekannt, dass alle Propheten – viele von ihnen werden auch „Retter“ genannt – die Leute für ihr Abweichen zum Heidentum kritisierten. Und der große Prophet Jesus, kritisierte die Leute ebenfalls für ihr Heidentum. Mehr als das, er sprach von sich selbst in Parabeln, als von Gott gesandt, mit einer speziellen Mission. Zuvor sagten diese Leute: „Propheten sind Sünder wie wir.“ Aber Gott sandte einen sündenlosen Engel Gottes – in der Bibel werden Engel „Söhne Gottes“ genannt (Hiob 38:7) – der wirklich ein reiner Prophet war, doch ihm wurde nicht gehorcht. Sie ersannen den Wunsch ihn zu zerstören. Er kritisierte die vorherrschenden Probleme der Zeit und verbreitete die gute Nachricht des Glaubens an den Einen Gott; dies war eine großartige Reform des Judentums.

Der Islam stellt die zweite Reform dar, die das Christentum des sechsten und siebten Jahrhunderts von den heidnischen Ablagerungen reinigte, die in der Zeit entstanden waren als es offiziellen Status im Staat erlangt hatte und als es durch Zwang massenweise Menschen annahmen.

Was am Islam so anziehend ist, ist schlichtweg der Monotheismus in seiner reinen Form, ohne an Gott in einer unwürdigen Weise zu denken. Frei von Widersprüchen, dafür mit logischen Übereinstimmungen, was mir sehr gefällt. Der Ruhmvolle Quran sagt gerade heraus, dass die Wahrheit nicht widersprüchlich ist. Es gibt die Lehre des überirdischen Gottes, des Schöpfers, des Allmächtigen, des Barmherzigen und der ganze Rest sollte im Einklang damit sein.“

 

Nezavisimaia gazeta-religii, 2. Juni 1999

Quelle: http://stetson.edu/~psteeves/relnews/9906a.html#03


Vom Kleriker zum Muslim

 

Im Namen Allahs, des Barmherzigsten, des Allerbarmers

 

„... du wirst ganz gewiss finden, dass diejenigen Menschen, die den Gläubigen am heftigsten Feindschaft zeigen, die Juden und diejenigen sind, die (Allah etwas) beigesellen. Und du wirst ganz gewiss finden, dass diejenigen, die den Gläubigen in Freundschaft am nächsten stehen, die sind, die sagen: „Wir sind Christen.“ Dies, weil es unter ihnen Priester und Mönche gibt und weil sie sich nicht hochmütig verhalten. Wenn sie hören, was zum Gesandten (als Offenbarung) herabgesandt worden ist, siehst du ihre Augen von Tränen überfließen wegen dessen, was sie (darin) als Wahrheit erkannt haben. Sie sagen: „Unser Herr, wir glauben. Schreibe uns unter den Zeugnisablegenden auf. Warum sollten wir nicht an Allah glauben und an das, was von der Wahrheit zu uns gekommen ist, und begehren, dass uns unser Herr zusammen mit dem rechtschaffenen Volk (in den Paradiesgarten) eingehen lasse?“

 

Sura Al Ma`ida, Vers 82-84.

 

Für mehr Geschichten über Priester, Prediger und Vikare, die den Islam angenommen haben, besuchen Sie gerne folgende Web-Seiten:

 

http://www.islamtomorrow.com

 

http://www.newmuslims.tk

 

http://thetruereligion.org

 

http://wadee3.5u.com

 

http://islamway.com

Related Articles with 9. Erzpriester Viacheslav Polosin (Russland)