Bahaismus : Seine Doktrin

Site Team

Bahaismus : Seine Doktrin

 

Beschreibung: Ein kurzer Blick auf einige Ansichten des Glaubens der Baha´is, die dem islamischen Glauben widersprechen, sowie auf Widersprüche, die in ihren wesentlichen Lehren zu finden sind.

Wie zuvor erwähnt, folgen die Baha´is den Lehren von Mirza Husayn Ali Nuri (1817-1892), dessen Titel Baha’ullah ist (‘Die Pracht Gottes’).  Im Gegensatz zu den Muslimen, die glauben, dass der Prophet Muhammad der letzte Prophet Gottes für die Menschheit war, erhob Baha’ullah den Anspruch, selbst der Prophet zu sein, den Sayid Ali Muhammad Shirazi, der Gründer der Babi Bewegung, angekündigt hatte.  Baha’ullah widersprach dem muslimischen Glauben, wonach Abraham, Moses und Jesus Propheten gewesen sind und nicht göttlich.  Er lehrte statt dessen, dass Gott Sich in vielen Gestalten manifestiert habe, wie Abraham, Moses, Zoroaster, the Buddha, Jesus, Muhammad, dem ‘Bab’ und Baha’ullah selbst.  Baha’ullah ist allerdings nicht die letzte und enscheidende Manifestation Gottes.  Es werden andere Propheten kommen, aber nicht vor 1000 Jahren.   

Dieser Glaube widerspricht dem grundlegendsten Aspekt des Islams: dem Unterschied zwischen Schöpfung und Schöpfer.  Der Islam glaubt fest, dass Gott separat ist und Sich von Seiner Schöpfung unterscheidet, und dass Er niemals Mensch geworden ist oder werden wird. Die Propheten, die Er gesandt hat, waren vollständige Menschen, aber auserwählt, um der Menschheit Seine Botschaft zu übermitteln.  Gottesdienstliche Taten dürfen nur Gott gewidmet werden und nicht irgendeinem erschaffenen Wesen.  Der nächstwichtigste Glaube ist der Glaube, dass Muhammad der letzte und abschließende Prophet war, der zur ganzen Menschheit gesandt worden ist, und dass die Botschaft des Islam die letzte Botschaft Gottes ist und dass bis zum Tag des Gerichts kein anderer mehr kommen wird.  Diese beiden Prinzipien bilden die Grundlage und das Fundament des islamischen Glaubens, die erste Säule des Islam; eine, der der Baha´i-Glaube ganz deutlich widerspricht.

Es gibt in der Baha´i-Religion keine Aufnahmeriten, Priesterschaft oder Sakramente.  Allerdings haben die Baha´is bestimmter Pflichten und sie müssen jeden Tag beten (obwohl ihr Gebet sich von dem, das Muslime verrichten, unterscheidet); sie sind ebenfalls verpflichtet, sich am ersten Tag eines jeden Baha´i-Monats zu einer Feier zu treffen; im Monat von ´Ala von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang zu fasten (während die Muslime den Monat Ramadhan fasten); Drogen oder Alkohol zu meiden; Mitgliedschaften in politischen Parteien zu meiden und besondere heilige Tage zu ehren, wie die Geburt des Baha´ullah und das Märtyrertum des ‘Bab’.  Nachdruck wird gelegt auf ihre Verkündung der Einheit der Menschheit und der absoluten Gleichheit von Männern und Frauen, und die Baha´is erheben den Anspruch darauf hinzuarbeiten, eine Weltregierung aufzubauen, die die Extreme des Reichtums und der Armut verschwinden lässt.

Der Qur´an ist der einzige heilige Text des Islam, aber die Bahaís behandeln die Schriften von Baha’ullah ebenfalls als heilige.  Die wichtigsten Schriften sind: Das Heiligste Buch, Das Buch der Sicherheit, Die Verborgenen Worte, Die Sieben Täler und Der Brief an den Sohn des Wolfes.

Related Articles with Bahaismus : Seine Doktrin

  • Bahaismus : Ursprung und Geschichte

    Site Team

      Bahaismus : Ursprung und Geschichte     Beschreibung: Ist Bahaismus wahrer

    23/10/2011 1107
  • Erbsünde

    Site Team

      Erbsünde   Mittelpunkt der Doktrin von der Erlösung bildet Paulus Ansicht,

    27/11/2011 966
  • Paulus von Tarsus

    Site Team

      Paulus von Tarsus   Der Ursprung der Doktrin von der Erlösung geht nicht auf die

    26/11/2011 809