Cat Stevens alias Yûsuf Islâm (Griechenland)

Site Team
Jetzt ist mir klar, dass ich in direkten Kontakt mit Gott treten kann
 
Als Menschen ist uns ein Bewusstsein und eine Aufgabe gegeben worden, die uns an die Spitze der Schöpfung gestellt hat. Der Mensch wurde geschaffen, um Statthalter Gottes auf Erden zu sein und es ist wichtig, die Verpflichtung zu erfüllen, sich von allen falschen Vorstellungen zu befreien und unser Leben zu einer Vorbereitung auf das nächste Leben zu machen. Wenn jemand diese Chance verpasst, bekommt er keine zweite, wird nicht immer wieder zurück gebracht, denn es heißt im Qurân Madschîd, dass, wenn der Mensch zur Rechtfertigung geholt wird, er sagen wird: „O Herr, schick uns zurück und gib uns noch eine zweite Chance.“ Der Herr sagt: „Wenn ich dich zurücksende, tust du dasselbe.“

Ich wuchs in der modernen Welt voller Luxus und im Glitzerleben des Showgeschäfts auf. Ich wurde in einem christlichen Haus geboren, aber wir wissen, dass jedes Kind in seiner ursprünglichen Natur geboren wird - es sind nur seine Eltern, die ihn zu dieser oder jener Religion bringen. Mir wurde diese Religion (Christentum) gegeben und so dachte ich auch. Ich wurde gelehrt, dass Gott existiert, aber es keinen direkten Kontakt mit Gott gibt, also mussten wir durch Jesus mit Ihm Kontakt aufnehmen - er war die eigentliche Tür zu Gott. Das wurde mehr oder weniger von mir akzeptiert, aber ich akzeptierte nicht alles. Ich betrachtete einige der Statuen von Jesus; sie waren nur Steine ohne Leben. Und als sie sagten, dass Gott drei ist, war ich noch mehr verwirrt, nur konnte ich nicht argumentieren. Ich glaubte es mehr oder weniger, weil ich den Glauben meiner Eltern respektieren musste. Nach und nach wurde ich von dieser frommen Erziehung entfremdet. Ich fing an, Musik zu machen. Ich wollte ein großer Star sein.

All die Sachen, die ich in den Filmen und in den Medien sah, nahmen Einfluss auf mich und möglicherweise dachte ich, dass Folgendes mein Gott sei: das Ziel, Geld zu verdienen. Ich hatte einen Onkel, der ein schönes Auto hatte. „Gut“, sagte ich, „Er hat es geschafft. Er hat eine Menge Geld.“ Die Leute um mich herum beeinflussten mich in meinem Denken, zu glauben, dass es das war; diese Welt war ihr Gott. Ich entschied und nahm diese Art zu leben für mich an. Eine Menge Geld verdienen und ein „gewaltiges Leben führen.“ Jetzt waren meine Vorbilder die Popstars. Ich fing an Lieder zu schreiben, aber tief in mir hatte ich ein Gefühl für Menschlichkeit, ein Gefühl, dass, wenn ich reich werden würde, ich den Bedürftigen helfe. (Es heißt im Qurân, wir machen Versprechen, aber dass, wenn wir etwas bekommen, wir es behalten möchten und gierig werden.) So geschah, dass ich sehr berühmt wurde. Ich war noch ein Jugendlicher, mein Name und mein Bild wurden in allen Medien gezeigt. Sie machten mich größer als das Leben, also wollte ich größer leben als das Leben und der einzige Weg, das zu tun, war, mich zu berauschen (mit Alkohol und Drogen).


Im Krankenhaus

Nach einem Jahr des finanziellen Erfolges und des Highlifes, wurde ich sehr krank, bekam Tuberkulose und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Es war eine Zeit, in der ich zu denken begann: Was sollte mit mir geschehen? War ich nur ein Körper und mein Ziel im Leben war bloß, diesen Körper zu befriedigen? Mir wurde nun klar, dass dieser Notstand ein Segen war, der mir von Allâh gegeben wurde, eine Chance, meine Augen zu öffnen: Warum bin ich hier? Warum bin ich im Bett? Ich fing an, nach einigen Antworten zu suchen. Zu dieser Zeit gab es großes Interesse am östlichen Mystizismus. Ich fing an zu lesen und das Erste, das mir bewusst wurde, war der Tod und dass die Seele weiter besteht; sie hört nicht auf. Ich glaubte, dass ich die Straße zum Glück und zur hohen Vollendung nahm.

Ich fing an zu meditieren und wurde sogar ein Vegetarier. Ich glaubte jetzt an „Frieden und flower-power“, das war der allgemeine Trend. Aber was ich insbesondere glaubte, war, dass ich nicht nur ein Körper bin. Dieses Bewusstsein erlangte ich im Krankenhaus. Eines Tages, als ich spazieren ging und von Regen überrascht wurde, fing ich an, nach Schutz zu suchen und dann dachte ich: „Warte eine Minute, mein Körper wird nass, mein Körper sagt mir, dass ich nass werde.“ Das ließ mich an einen Spruch denken, dass der Körper wie ein Esel ist und er lernen muss, wohin er gehen soll. Andernfalls führt der Esel dich dahin, wohin er gehen möchte. Dann wurde mir klar, dass ich einen Willen, ein gottgegebenes Geschenk hatte: dem Willen Gottes zu folgen. Ich war von der neuen Terminologie fasziniert, die ich in der östlichen Religion erlernte. Jetzt hatte ich das Christentum satt.

Ich fing wieder an, Musik zu machen und dieses Mal begann ich, meine eigenen Gedanken zu reflektieren. Ich erinnere mich an die Lyrik von einem meiner Lieder. Sie geht so: „Ich wünschte, ich wüsste, ich wünschte, ich wüsste, was den Himmel macht, was die Hölle macht. Beginne ich, Dich in meinem Bett oder in irgendeiner staubiger Zelle kennen zu lernen, während andere das große Hotel erreichen?“ Ich wusste, dass ich auf dem Weg war. Ich schrieb auch ein anderes Lied: „Die Art, Gott zu entdecken (The Way to Find God Out).“ Ich wurde noch berühmter in der Musikwelt. Ich hatte wirklich eine schwierige Zeit, weil ich reich und berühmt wurde und gleichzeitig mit ganzem Herzen nach der Wahrheit suchte. Dann gab es einen Moment, in dem ich entschied, dass Buddhismus in Ordnung und vortrefflich ist, aber ich nicht bereit war, die Welt zu lassen. Ich war zu sehr der Welt verbunden und war nicht bereit, ein Mönch zu werden und mich von der Gesellschaft zu isolieren. Ich versuchte Zen und Ching, Numerologie, Tarotkarten und Astrologie. Ich versuchte, wieder in die Bibel zu schauen und konnte nichts finden. Zu dieser Zeit wusste ich nichts über den Islâm und dann geschah, was ich als Wunder betrachte. Mein Bruder hatte die Moschee in Jerusalem besichtigt und war sehr beeindruckt, dass dort einerseits das Leben pulsierte (anders als in den Kirchen und Synagogen, die leer waren), andererseits eine Atmosphäre des Friedens und der Ruhe vorherrschte.


Qurân

Als er nach London zurückkam, brachte er eine Übersetzung des Qurân mit, die er mir gab. Er wurde nicht Muslim, aber er fand etwas an dieser Religion und dachte, ich könnte auch etwas in ihr finden. Und als ich das Buch bekam - eine Anleitung, die mir alles erklären würde: wer ich war; was der Zweck des Lebens ist; was die Wirklichkeit ist und was sie sein würde; von wo ich kam - stellte ich fest, dass dies die wahre Religion ist; Religion, nicht wie der Westen sie versteht, nicht die Art, die nur für deine alten Tage bestimmt ist. Im Westen wird jeder, der eine Religion annimmt und sie zu seiner Lebensweise macht, ein Fanatiker genannt. Ich war kein Fanatiker, ich war zunächst über Körper und Seele verwirrt. Dann stellte ich fest, dass der Körper und die Seele nicht getrennt sind und du nicht zum Berg gehen musst, um fromm zu sein. Wir müssen dem Willen Gottes folgen. Dann können wir höher steigen als die Engel.

Die erste Sache, die ich jetzt tun wollte, war, ein Muslim zu sein. Ich stellte fest, dass alles Gott gehört, dass kein Schlummer Ihn erfasst. Er hat alles geschaffen. An diesem Punkt fing ich an, den Stolz in mir zu verlieren, denn bis jetzt hatte ich gedacht, dass der Grund, warum ich hier war, meine eigene Großartigkeit war. Aber ich stellte fest, dass ich mich nicht selbst erschuf und der ganze Zweck von meinem Dasein war, mich der Lehre hinzugeben, die durch die Religion vervollkommnet worden ist, die wir als Al-Islâm kennen. An diesem Punkt fing ich an, meinen Glauben zu entdecken. Ich hatte das Gefühl, dass ich ein Muslim war. Beim Lesen des Qurân stellte ich jetzt fest, dass alle Propheten, die von Gott gesendet wurden, dieselbe Botschaft hatten. Warum waren dann die Juden und die Christen unterschiedlich? Ich wusste jetzt, dass die Juden Jesus nicht als Messias annahmen und sie sein Wort geändert hatten. Sogar die Christen missverstehen sein Wort und nannten Jesus den Sohn Gottes. Alles war so sinnvoll. Dies ist die Schönheit des Qurân; er bittet dich, selbst vernünftig nachzudenken und nicht die Sonne oder den Mond anzubeten, sondern den, der alles erschaffen hat. Der Qurân fordert einen, über die Sonne und den Mond und Gottes Schöpfung im Allgemeinen nachzudenken.

Ist dir klar, wie unterschiedlich die Sonne vom Mond ist? Sie haben unterschiedliche Abstände von der Erde, dennoch erscheinen sie uns gleich groß; manchmal scheinen sie sich mit dem anderen zu decken. Auch wenn viele der Astronauten ins All gehen, sehen sie die bedeutungslose Größe der Erde und die Leere des Raumes. Sie werden sehr fromm, weil sie die Zeichen Allâhs gesehen haben. Als ich den Qurân weiter las, sprach er über Gebet, Freundlichkeit und über Nächstenliebe. Ich war noch kein Muslim, aber ich glaubte, dass die einzige Antwort für mich der Qurân war, dass Gott ihn mir geschickt hatte und ich behielt es als Geheimnis. Aber der Qurân spricht in unterschiedlichen Stufen. Ich fing an, ihn auf einem anderen Level zu verstehen, in dem der Qurân sagt: „Diejenigen, die glauben, nehmen sich keine Ungläubigen zu Freunden und die Gläubigen sind Brüder.“ Und an diesem Punkt wollte ich meine muslimischen Brüder treffen.


Konvertierung

Dann entschied ich mich, nach Jerusalem zu reisen (wie mein Bruder es getan hatte). In Jerusalem ging ich in eine Moschee und setzte mich. Ein Mann fragte mich, was ich wünsche. Ich erklärte ihm, dass ich ein Muslim bin. Er fragte, wie mein Name sei. Ich sagte: „Stevens.“ Er war verwirrt. Ich nahm dann am Gebet teil, wenn auch nicht sehr erfolgreich. Zurück in London traf ich eine Schwester, die Nafisa hieß. Ich erklärte ihr, dass ich den Islâm annehmen wollte und sie verwies mich auf die neue Regent Moschee.

Das war im Jahr 1977, ungefähr anderthalb Jahre nachdem ich den Qurân bekommen hatte. Jetzt stellte ich fest, dass ich meinen Stolz loswerden musste; Iblis bekämpfen und in eine Richtung blicken. Also ging ich an einem Freitag nach dem Dschumu’a-Gebet zum Imam und sprach vor ihm das Glaubensbekenntnis (die Kalima). Vor euch steht jemand, der Ruhm und Vermögen erreicht hatte, aber Rechtleitung war etwas, das mir entging, egal wie stark ich danach suchte, bis mir der Qurân gezeigt wurde. Jetzt ist mir klar, dass ich in direkten Kontakt mit Gott treten kann, anders als im Christentum oder diversen Religionen. Eine hinduistische Dame erklärte mir: „Du verstehst die Hindus nicht. Wir glauben an einen Gott; wir benutzen diese Gegenstände (Idole) nur, um uns zu konzentrieren.“ Sie meint also, man müsse Partner schaffen, um Gott zu erreichen. Der Islâm entfernt alle diese Barrieren. Die einzige Sache, die die Gläubigen von den Ungläubigen trennt, ist das Gebet (Salah). Dies ist der Prozess der Reinigung.

Zum Schluss möchte ich sagen, dass alles, was ich tue, ich für das Wohlwollen Allâhs tue und bete, dass man einen Denkanstoß aus meinen Erfahrungen gewinnt. Außerdem möchte ich betonen, dass ich mit keinem Muslim in Kontakt kam, bevor ich den Islâm annahm. Ich las zuerst den Qurân und stellte fest, dass keine Person vollkommen ist. Islâm ist vollkommen und wenn wir die Führung des edlen Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken nachahmen, sind wir hoffentlich erfolgreich. Möge Allah uns Rechtleitung geben, um dem Weg der Ummah von Muhammad  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken zu folgen. Amin!

Aus dem Englischen übersetzt von way-to-Allah.com

Related Articles with Cat Stevens alias Yûsuf Islâm (Griechenland)