القائمة الرئيسية

Die Rolle des Geruchssinns in der Geschmackswahrnehmung

3515 0
Die Rolle des Geruchssinns in der Geschmackswahrnehmung

 

 

Der Geruch von frisch gebackenem Brot, das Aroma von Pasteten in der Cafeteria, oder der Geruch von frischgebrautem Kaffee sind alle angenehm. Diese Aromen sind so anziehend, dass sie einen dazu verleiten jenes Nahrungsmittel zu probieren. In der Tat aktivieren sich bei einigen Gelegenheiten die Speicheldrüsen und stoßen Speichel aus, um in der Lage zu sein zu schmecken. Da Ihre Geruchswahrnehmung tausende Male schärfer ist als Ihre Fähigkeit zu schmecken, spielen Gerüche eine wichtige Rolle im „Geschmack“ von Speisen.Dennoch reicht die Beziehung zwischen unseren Geruchs- und Geschmackssinnen weiter.

Wie unterscheiden Sie eine schwarze Johannisbeere von einer Erdbeere?

Wenn Sie glauben, dass die Antwort offensichtlich ist und dass Sie sie nur schmecken müssen, sind Sie im Irrtum, weil Geschmack alleine nicht genug ist, um den Unterschied zwischen den beiden festzustellen. Hätten Sie keinen Geruchssinn, würden Sie den Geschmack beider als „süß“ bezeichnen, aber nicht in der Lage sein ihre verschiedenen Eigenschaften zu beschreiben.

Der Grund liegt darin, dass wir unseren Geruchssinn brauchen, um den Geschmack von allem, was wir essen, wahrzunehmen. Wir können den Geschmack von etwas nicht verstehen ohne daran zu riechen. Was etwas angenehm zu essen macht ist die Kombination von beidem, seinem Geschmack und seinem Aroma. Forscher betonen dies, indem sie sagen, dass Geschmack zu 75% Geruch sei.

Der Geruchssinn spielt eine sehr wichtige Rolle im Geschmack.

Wie wir wissen regen appetitliche Gerüche Menschen zum Essen und Trinken an. In der Tat haben Menschen mit verlorenem Geruchssinn kein Bedürfnis nach Essen.  Erinnern Sie sich daran, als sie eine Erkältung oder Fieber hatten? Ihre Speisen hatten in solchen Zeiten keinen Geschmack, da die Geruchsmoleküle die Geruchsrezeptoren nicht erreichten – deswegen war Ihr Geruchssinn vorläufig verloren.

Um dies leichter zu verstehen, verbinden Sie die Augen von Freunden und blockieren Sie ihre Nasenlöcher. Bitten Sie sie dann zunächst eine Kartoffelscheibe und daraufhin eine Apfelscheibe auf ihren Zungen zu platzieren. Ihre Freunde werden nicht in der Lage sein zu unterscheiden welche ist, weil beide ein mildes süßes Gefühl auslösen. Es ist Ihren Freunden nur dann möglich die richtige Antwort abzugeben, wenn sie zu kauen anfangen, da dies die Geruchspartikel freilassen wird, die durch den hinteren Bereich des Mundes nach oben gleiten, um die Geruchsregion der Nase zu erreichen. Kartoffel und Apfel werden dann offensichtlich.

 

Es ist bemerkenswert, dass Mund und Nase am menschlichen Körper ideal platziert sind, in sehr großer Nähe zueinander. Ein Luftgang verbindet die Geruchswahrnehmungszone in der Nase mit der Öffnung im Mund. Gäbe es diese Verbindung und jene Nähe nicht, oder wenn die Geruchsrezeptoren in einem anderen Teil des Körpers platziert wären, was würde dann passieren?

Jede Änderung der gegenwärtigen Umstände würde einen großen Verlust der Geschmackswahrnehmung bedeuten, da Mund, Nase und Geruchsrezeptoren in genau der richtigen Form und an den richtigen Orten geschaffen wurden.

 

In der Tat wird im Quran offenbart, dass Gott die Menschen in einer gewissen Anordnung geschaffen hat:

O Mensch! Was hat dich deinem großzügigen Herrn entfremdet, Der dich erschaffen, gebildet und wohlgeformt hat? Dich in der Gestalt, die Ihm beliebte, zusammengefügt hat? (Sure al-Infitar, 6-8)

Um es zusammenzufassen: der Begriff, den wir als "Geschmack" definieren, ist eine Kombination aus Geschmack und Geruch. Deshalb hätte unser Geschmackssinn wenig Sinn, wenn wir keinen Geruchssinn hätten. Um Geschmäcker wahrzunehmen, brauchen wir ebenso Geruchsrezeptoren in der Nase wie Geschmacksrezeptoren auf der Zunge.

Ohne Zweifel geht die Kooperation zwischen den Organen und dem Geschmacks- und Geruchssinn auf ein spezielles Design zurück. Es ist vollkommen normal für bewusste Menschen zuzustimmen, um auf ein gemeinsames Ziel hin zuzuarbeiten. Ähnliche Kooperation unter Milliarden von Zellen aber, die ohne Intelligenz oder Bewusstsein sind, kann nur auf eine Weise erklärt werden: Es ist Gott, der Herr der Welten, Welcher sie in den Dienst der Menschen gestellt hat und Welcher sie zu jedem Augenblick unter Seiner Kontrolle hält.