Die Toleranz und Nachsicht des Islam im Bereich der Dawa (Einladung zum Islam)

Site Team

Da der Islam eine weltliche und universelle Religion ist, die an alle Menschen, zu jeder Zeit und an jedem Ort, gerichtet ist, ist es wichtig, dass die Dawa bestimmte Eigenschaften besitzt, wie Gutmütigkeit, Toleranz und Nachsicht in der Art und Weise, der Darbietung, Vorstellung und das Voranstellen des Guten für die anderen, damit diese Eigenschaften den Menschen (anderen) verhelfen und sie bereit machen, über den Islam zu diskutieren und diesen eventuell anzunehmen. Das ist die Methode des Islam bei der Dawa. Er hält dazu an, dass man die Andersgläubigen mit Weisheit und schöner Ansprache einlädt. So sagt Allah, der Hocherhabene:

(Rufe zum Weg deines Herrn mit Weisheit und schöner Ermahnung, und streite mit ihnen in bester Weise.)               (Qur`an 16:125)

Wir wollen hier einige dieser Facetten der Toleranz und Nachsicht im Bereich der Dawa betrachten:

  1. Zur Toleranz und Nachsicht des Islam im Bereich der Dawa, gehört die Öffnung der Türen zur Konvertierung der Anhänger anderer Religionen, er freut sich sogar darüber. So sagte der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken):

„Allah freut Sich über die Reue Seines Dieners, wenn dieser um Vergebung bittet, mehr als jemand, dessen Reittier in der Wüste mit seinem Essen und Trinken verschwunden ist. Verzweifelt legt er sich daraufhin in den Schatten eines Baumes. Sein Reittier und seinen Proviant hat er bereits aufgegeben. Plötzlich findet er es vor sich stehen, hält es fest und sagt vor lauter Freude: „O Allah, Du bist mein Diener und ich bin Dein Herr“ (er verspricht sich vor lauter Freude).“

                                                                            (Muslim)

  1. Zur Toleranz und Nachsicht des Islam im Bereich der Dawa gehört, dass der Islam vorgeschrieben hat, dass man dem Weg der Verkündung froher Botschaften und schöner Empfehlungen zu folgen hat. So sagte der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) zu Mu’ath und abu Musa al-Asch’ari, als er sie zum Jemen entsandte:

„Verkündet die frohe Botschaft und schreckt nicht ab, und vereinfacht und erschwert nicht, und seid euch einig und wendet euch nicht voneinander ab.“

  1. Zur Toleranz und Nachsicht des Islam im Bereich der Dawa gehört auch, dass er seinen Anhängern das Diskutieren mit den Andersgläubigen und -denkenden, nach den Prinzipien und Grundsätzen, die sie respektieren und ihrer Lage und Situation entsprechen, fern von Überheblichkeit und Degradierung, zur Pflicht gemacht hat. So sagt Allah, der Hocherhabene:

(Und streitet mit den Leuten der Schrift nur in bester Weise, außer denjenigen von ihnen, die Unrecht tun. Und sagt: „Wir glauben an das, was (als Offenbarung) zu uns herab gesandt worden ist und zu euch herab gesandt worden ist; unser Gott und euer Gott ist Einer, und wir sind Ihm ergeben.)                          (Qur`an 29:46)

Somit gibt es weder Meinungszwang, noch Zwang zur Befolgung, noch Gleichgültigkeit gegenüber Andersgläubigen, sondern es gilt den Argumenten zuzuhören und darüber zu debattieren und die Benutzung der Methode der Diskussion, Überzeugung und der logischen, gesunden Beantwortung, die mit der Denkweise der Diskussionspartei angebracht ist. Nehmen wir hierzu beispielsweise die Auferstehung. Ibn ‘Abbas (möge Allah Wohlgefallen an ihm haben) sagte: „Al-‘As ibn Wa’el, und er war Nicht-Muslim, ging zum Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) mit einem Stück Knochen und zerbröckelte es vor ihm und fragte: „O Muhammad, lässt Allah das hier, nachdem es zu Staub wurde, auferstehen?“ Er antwortete: „Ja, das tut Allah. Er nimmt deine Seele zu Sich, lässt dich wieder auferstehen und lässt dich in der Hölle verweilen.“ Er, ibn ‘Abbas, sagte: „Dann wurde der Vers offenbart:

(Sieht denn der Mensch nicht, dass Wir ihn aus einem Samentropfen erschaffen haben, und doch ist er sogleich ein deutlicher Widersacher? Er führt Uns ein Beispiel an und vergisst seine (eigene) Erschaffung. Er sagt: „Wer macht die Knochen wieder lebendig, wenn sie zerfallen sind?“ Sag: „Wieder lebendig macht sie Derjenige, Der sie das erste Mal hat entstehen lassen. Und Er weiß über jede Schöpfung Bescheid, (Er,) Der euch aus grünen Bäumen Feuer gemacht hat, so dass ihr sogleich damit anzünden könnt. Hat nicht Derjenige, Der die Himmel und die Erde erschaffen hat, (auch) die Macht, Ihresgleichen zu erschaffen? Ja doch! Und Er ist der Allerschaffer und Allwissende.)

        (Qur`an 36:77-81)

Es waren solche Diskussionen und solche logischen Antworten und solche treffenden Argumente und deutliche Beweise, die bei den Menschen keinen Zweifel aufkommen lassen, die über einen gesunden Menschenverstand verfügen und nach der Wahrheit suchen, die dazu geführt haben, dass erkannt wurde, dass diese Religion die wahre und richtige Religion ist. So berichtet uns Allah, der Hocherhabene, über die Diskussion zwischen Ibrahim (möge Allah ihn in Ehren halten) und dem König von Babel Namrud ibn Kan’an: (Siehst du nicht jenen, der mit Ibrahim über seinen Herrn stritt, weil Allah ihm die Herrschaft gegeben hatte? (Damals) als Ibrahim sagte: „Mein Herr ist Derjenige, Der lebendig macht und sterben lässt.“ Er sagte: „Ich mache lebendig und lasse sterben.“ Ibrahim sagte: „Allah bringt ja die Sonne vom Osten her; so bringe du sie vom Westen her!“ Da war derjenige, der ungläubig war, verblüfft. Und Allah leitet nicht das ungerechte Volk recht.) (Qur`an 2:258)

  1. Zur Toleranz und Nachsicht des Islam im Bereich der Dawa gehört auch, dass  man sich davor hütet, Unterstellungen zu machen, zu verletzen und sarkastisch zu werden, sowie Abstand von Provokationen und Verärgerungen jeglicher Art hält. So sagt Allah, der Hocherhabene:

(Und sag Meinen Dienern, sie sollen das, was am besten ist, sagen. Gewiss, der Satan stachelt zwischen ihnen (zu Zwietracht) auf. Der Satan ist ja dem Menschen ein deutlicher Feind.) (Qur`an 17:53)

  1. Auch gehört zur Toleranz und Nachsicht des Islam, dass er der Methode der schönen Empfehlung, der Zuwendung und des Mitgefühls folgt, denn nur damit werden die Herzen angesprochen, mit den schönen und guten Worten, die dem Herzen lieb sind. So sagt Allah, der Hocherhabene:

(Sag: O Leute der Schrift, warum haltet ihr die, die glauben, von Allahs Weg ab, indem ihr danach trachtet, ihn krumm zu machen, wo ihr doch Zeugen seid? Doch Allah ist nicht unachtsam dessen, was ihr tut.)   (Qur`an 3:99)

Allah sagt auch:

(Sag: O mein Volk, handelt nach eurer Stellung! Ich werde ebenfalls (so) handeln. Dann werdet ihr (noch) erfahren, wem die letztendliche Wohnstätte gehören wird. Gewiss, den Ungerechten wird es nicht wohl ergehen.)                (Qur`an 6:135)

  1. Zur Toleranz und Nachsicht des Islam im Bereich der Dawa gehört auch, dass er sanft in der Art und Weise des Vortragens ist und zärtlich in den Worten, ohne dabei grob zu sein. So spricht Allah zu Moses und Harun, Allahs Segen und Frieden auf ihnen, als Er sie zum Pharao entsandt hat, um ihn (zum Islam) aufzurufen. Pharao behauptete, er sei Gott und forderte die Menschen dazu auf, ihn anzubeten:

(Geht zu Firaun (Pharao), denn er lehnt sich auf. Und so redet mit ihm in sanften Worten, auf dass er bedenken oder sich fürchten möge.)  (Qur`an 20:43-44)

  1. Zur Toleranz und Nachsicht des Islam im Bereich der Dawa gehört es, den Andersgläubigen die Möglichkeit zu geben, ihrerseits Argumente und Beweise hervorzubringen und darzulegen, um diese schließlich zu besprechen und zu diskutieren. So sagt Allah, der Hocherhabene:

(Sag: Was meint ihr zu dem, was ihr anstatt Allahs anruft? Zeigt mir, was sie von der Erde erschaffen haben. Oder haben sie etwa an den Himmeln teil? Bringt mir doch ein Buch vor diesem herbei oder die (geringste) Spur von Wissen, wenn ihr wahrhaftig seid.)                         (Qur`an 46:4)

  1. Es gehört auch zur Toleranz und Nachsicht der islamischen Religion, dass sie alle, die ihr widersprechen, zu sinnvollen und konstruktiven Gesprächen einlädt, die sie auf einen gemeinsamen Nenner bringen und vor Trennung und Diskrepanz fernhalten, mit einem Akzent von Gutmütigkeit und von dem Wunsch des Guten für sie geleitet. So sagt Allah, der Hocherhabene:

(Sag: O Leute der Schrift, kommt her zu einem zwischen uns und euch gleichen Wort: dass wir niemandem dienen außer Allah und Ihm nichts beigesellen und sich nicht die einen von uns die anderen zu Herren außer Allah nehmen. Doch wenn sie sich abkehren, dann sagt: Bezeugt, dass wir (Allah) ergeben sind.)             (Qur`an 3:64)

  1. Zur Toleranz und Nachsicht des Islam im Bereich der Dawa gehört auch, dass der Islam die Tore der Konvertierung zu sich weit öffnet und jeder hineintreten kann, ohne Schwierigkeit, Einmischung, Mühe oder Erschwernis; und ohne jegliche Rituale oder religiöse Zeremonien, die an bestimmten Orten stattfinden oder vor bestimmten Leuten vollzogen werden müssen. Dies, weil der Islam eine reine, unmittelbare und direkte Verbindung zwischen dem Menschen und seinem Gott ist, ohne Mittler oder dergleichen. Es sind nur ein paar einfache Worte, die sehr schwer wiegen und eine großartige Bedeutung in sich tragen. Derjenige, der sich dazu entschlossen hat Muslim zu werden und den Islam annehmen möchte, kann sie einfach sagen und diese sind das Glaubensbekenntnis (Ich bezeuge, dass es nichts gibt, dem zu Recht gedient wird, außer Allah, und ich bezeuge, dass Muhammad Sein Diener und Gesandter ist). Diese Worte sind der Schlüssel zum Paradies; wer sie aus Überzeugung sagt, distanziert sich damit von jeder anderen Religion und Ideologie (außer den Islam) und ihm stehen die Rechte zu, die den Muslimen zustehen und er hat die Pflichten, die Muslime auch haben.

10.  Zur Toleranz und Nachsicht des Islam im Bereich der Dawa gehört auch, dass wenn ein Nicht-Muslim den Islam annimmt, Allah ihm alle seine vorangegangenen Sünden vergibt, die er vor dem Islam begangen hat. So sagt Allah, der Hocherhabene:

(Sag zu denen, die ungläubig sind: Wenn sie aufhören, wird ihnen vergeben, was bereits vergangen ist. Wenn sie aber (dazu) zurückkehren, – so hat sich schon die Gesetzmäßigkeit an den Früheren vollzogen.)      (Qur`an 8:38)

Und der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte:

            „Der Islam löscht, was vorher war.“

11.  Zur Toleranz und Nachsicht des Islam im Bereich der Dawa gehört auch, dass die Angehörigen anderer (Schrift-)Religionen, wenn sie den Islam annehmen, doppelt belohnt werden, weil sie an ihren Propheten geglaubt haben und nun auch an die Botschaft des Propheten Muhammad (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) glauben. Allah, der Hocherhabene, sagt:

(Diejenigen, denen Wir vor ihm die Schrift gaben, glauben an ihn. Und wenn er ihnen verlesen wird, sagen sie: „Wir glauben an ihn. Gewiss, es ist die Wahrheit von unserem Herrn. Wir waren ja schon vor ihm (Allah) ergeben.“ Diese erhalten ihren Lohn zweimal dafür, dass sie standhaft waren. Und sie wehren mit dem Guten das Böse ab und geben von dem aus, womit Wir sie versorgt haben.) (Qur`an 28:52-54)

12.  Auch gehört zur Toleranz und Nachsicht des Islam im Bereich der Dawa, dass die Nicht-Muslime, die den Islam annehmen, für ihre guten Taten, die sie vor dem Islam verrichtet haben, belohnt werden. So sagt Hakim ibn Hizam (möge Allah Wohlgefallen an ihm haben): „O Prophet, werde ich auch für die guten Taten vor meinem Muslimsein, wie Spenden, Freilassen von Sklaven, Verwandte besuchen, belohnt?“ Da sagte der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken):

„Als du den Islam angenommen hast, wurden dir deine guten Taten vor dem Islam angerechnet.“(Buchari)

Related Articles with Die Toleranz und Nachsicht des Islam im Bereich der Dawa (Einladung zum Islam)