Ein Aufruf zum Nachdenken

Site Team

 

Als Sie sich hinsetzten um fernzusehen, hat Ihnen da jemand mitgeteilt, dass die Übertragung nicht von einer Fernsehstation kam, sondern als Folge elektromagnetischer Wellen, die sich zufällig in der Luft formten? Und dass der Fernseher nicht in einer Fabrik hergestellt wurde, sondern sich über die Jahre spontan aus den Atomen und Molekülen in Ihrem Haus gebildet hat? Was würden Sie dann denken?

Sie würden möglicherweise denken, dass diese Person scherzte. Sie würden ihren Worten sicherlich kein Vertrauen schenken. Wenn Sie erkennen würden, dass sie vollkommen ernst war, als sie diese Behauptung aufstellte, würden sie schlussfolgern, dass sie ihren Verstand verloren hat. Dies ist so, weil es sich bei diesem Beispiel um ein technologisches Design handelt: Ein Fernseher ist ein speziell hergestelltes Gerät mit dem Ziel Fernsehübertragungen zu empfangen. Um es kurz zu fassen: beides, der Fernseher und die Übertragungen – und jeder Aspekt der Beziehung zwischen den beiden – wurde bis ins kleinste Detail geplant. In diesem komplexem System gibt es absolut keinen Spielraum für den Zufall.

(Abbildung 5)
Dank der makellosen inneren Struktur der in der Abbildung sichtbaren Nase sind wir in der Lage Geruchsmoleküle wahrzunehmen, die uns von außen erreichen.

Dennoch behaupten Evolutionisten etwas, das irrationaler ist. Die Ansicht von Darwin und seinen evolutionistischen Anhängern kann wie folgt zusammengefasst werden: Gemäß ihrer Logik entstand der Geruchswahrnehmungsmechanismus – der weitaus fortgeschrittener als die Fernsehübertragungstechnologie und noch immer nicht vollständig verstanden ist – so wie die makellose Harmonie zwischen den unzähligen Geruchsmolekülen in der Nase durch sogenannte Zufälle. (Abbildung 5) Um es anders auszudrücken: Atome vermengten sich auf zufällige Weise, um Moleküle zu bilden, die die verschiedenen Aromen auf der Erde ausmachen. Zur gleichen Zeit brachten diese selben Moleküle die Nase hervor, das Organ, das in der Lage ist sie alle einzeln zu identifizieren und zu interpretieren, was es wahrnimmt. Hier ist angeblich kein Plan, Design oder Intellekt beteiligt. Gemäß den Evolutionisten geschah alles über Milliarden von Jahren hinweg durch unbewusste, unkontrollierte und zufällige Ereignisse, die schließlich in Kombination jede Menge perfekter makelloser Systeme erzeugt haben.

Jeder, der über ein wenig Vernunft und gesunden Menschenverstand verfügt, kann sofort die Fehler in dieser evolutionistischen Logik sehen. Die Themen, die in späteren Kapiteln dieses Buches behandelt werden, werden detailliert die Fehler aufzeigen, die die Evolutionisten in bezug auf diese Themen begehen. Ohne Zweifel wurde die Struktur der Nase speziell dazu erschaffen Gerüche wahrzunehmen. Sie ist auch noch ein weiteres Zeichen der Allwissenheit Gottes, Ihres Schöpfers. Jede Einzelheit, die Sie auf diesen Seiten lernen werden, stellt einen Beweis dieses makellosen Designs und seiner vollkommenen Erschaffung dar.

In der Tat hat Gott im Quran diese Harmonie und Makellosigkeit offenbart, die überall auf der Erde gesehen werden kann:

Der sieben Himmel erschaffen hat, einen über dem anderen. Du erblickst in der Schöpfung des Erbarmers kein Missverhältnis. So schau dich von neuem um, ob du Mängel siehst! Dann lass den Blick ein weiteres Mal schweifen - jedes Mal wird dein Blick stumpf und matt zu dir zurückkehren. (Sure al-Mulk, 3-4)


Theorien der Geruchswahrnehmung

Sie erwachen morgens und angenehme Düfte strömen aus der Küche. Selbst wenn sie sich sagen, Wie gut das riecht, sind Sie sich all der Vorgänge unbewusst, die in Ihrer Nase stattfinden. Was aber geschieht in Ihren nasalen Zellen in diesem Augenblick?

Wissenschaftler versuchen schon seit Jahren diese Frage zu beantworten, haben es aber noch nicht geschafft vollständig aufzudecken, wie die Geruchswahrnehmungszellen die Partikel in der Luft erkennen. Was sie wissen reicht nicht über bloße Theorie hinaus. In der Tat ist weniger über die Geruchswahrnehmung bekannt als über die anderen Sinne.

Gegenwärtig ist die am meisten akzeptierte Theorie als die Sterische Theorie bekannt, die erstmals von R.W. Moncrieff vorgeschlagen wurde. Nach ihr treten die Geruchspartikel in verschiedenen Formen und Größen auf und docken an für sie bestimmte Rezeptoren in der olfaktorischen Region an. Die Beziehung zwischen den Rezeptoren und Geruchspartikeln kann mit der zwischen einem Schloss und einem Schlüssel verglichen werden. Auf dieselbe Weise, wie ein Schloss nur mit einem bestimmten Schlüssel geöffnet werden kann, werden Geruchsrezeptoren nur auf die Einwirkung bestimmter Moleküle aktiv.

John E. Amoore entwickelte diese Theorie weiter und bestimmte 7 Hauptgerüche, die er Ether, Kampfer, Moschus, Blume, Minze, scharf und verdorben benannte. Er schlug daraufhin vor, dass alle Gerüche aus Kombinationen dieser 7 „Baustein“-Gerüche bestehen.

Ein anderer Wissenschaftler, Luca Turin, schlug die Vibrationstheorie der Olfaktion vor und behauptete, dass Geruchsrezeptoren in der Nase wie ein Spektroskop arbeiten, ein Gerät, das zum Messen der Frequenzen von Vibrationen verwendet wird. Sie identifizieren molekulare Vibrationen. Laut Turin sind die Rezeptoren in der Nase offenbar dazu entwickelt mit den Vibrationsfrequenzen der Geruchsmoleküle kompatibel zu sein. Dies ähnelt der Art wie bestimmte Zellen in der Retina des Auges geschaffen sind, um mit bestimmten Wellenlängen des Lichtes kompatibel zu sein. Turin glaubt, dass es in der Basis der Geruchswahrnehmung einen komplexen Mechanismus gibt, der auf Elektronentransfer aufbaut.

Unter anderen Theorien gibt es die Diffusions-Porentheorie von J. T. Davies und F. H. Taylor, die Molekulare Vibrationstheorie von G. M. Dyson, und die Piezoeffekttheorie von B. Rosenberg.

Um es kurz zu fassen: Wir wissen immer noch nicht, wie die Kommunikation zwischen Geruchsmolekülen und Geruchsrezeptoren stattfindet. Die in den Rezeptorzellen unserer Nasen ablaufenden Wahrnehmungsprozesse sind mit anderen Worten noch nicht vollständig erforscht.

Dennoch gibt es offensichtlich erhebliche Spekulationen, und auf den folgenden Seiten werden wir einem Standpunkt mehr Raum widmen, der im Vergleich zu den anderen eine größere Akzeptanz erlangt hat.

Laboratorien, die mit den neuesten Geräten ausgestattet sind, erlauben alle Typen wissenschaftlicher Forschung auszuüben. Dass wir allerdings immer noch nicht verstehen, wie unser Geruchssinn arbeitet, zeigt uns wieder die Vollkommenheit des infrage kommenden Systems und die gesamte Schöpfung der Menschen. Während die Wissenschaft die Details des menschlichen sensorischen Systems erforscht, veröffentlicht sie Erkenntnisse, so dass sie alle sehen können. Die sensorischen Organe sind das Werk eines makellosen Designs und wurden mit einem empfindlichen Gleichgewicht erschaffen, das geplant war, um für das gesunde menschliche Leben geeignet zu sein. Eine weitere Beobachtung wie durchgehend falsch die Evolutionstheorie ist, die behauptet, dass das Leben das Werk von Zufall ist.

Related Articles with Ein Aufruf zum Nachdenken