Ein Vergleich der menschlichen und elektronischen Nase

Site Team

Wissenschaftler sagen, dass es keine Entsprechung zur Wahrnehmungskapazität der geruchssensitiven Zellen in der Nase gibt. Des Weiteren behaupten einige Wissenschaftler offen die Unmöglichkeit ein elektronisches Gerät zu entwickeln, das vollständig die menschliche Nase kopieren kann. Edward J. Staples, ein Experte in elektronischer Sensortechnologie, ist einer, der dies offen zugibt. Ein anderer Wissenschaftler, Professor W. James Harper, sagt: „Eine elektronische Nase ist kein Ersatz für Menschen – sie ist ein Zusatz“. Er betont, dass die elektronische Nase nur eine Beifügung sein kann.

Seine Aussage kann durch eine Analogie ausgedrückt werden: Eine Kamera kann das Auge nicht ersetzen, sondern nur unterstützen. Die Beziehung zwischen der elektronischen Nase und ihrer elektronischen Entsprechung ist ziemlich dasselbe.

George Aldrich, chemischer Spezialist bei der NASA, behauptete in der Ausgabe vom 23.6.2001 der Zeitschrift New Scientist, dass nichts die menschliche Nase übertreffen könne. Als er gefragt wurde, warum die NASA bei olfaktorischen Tests keine elektrische Ausrüstung verwende, antwortete Aldrich:

„… meiner Meinung nach kommen sie auch nicht annähernd an die menschliche Nase heran. Es gibt nichts Besseres als die menschliche Nase.“

Lassen wir für einen Moment diese Tatsachen beiseite und vergleichen wir diese beiden Modelle, um einmal mehr die Überlegenheit der menschlichen Nase aufzudecken:

  1. Elektronische Nasen können nur eine begrenzte Zahl von Gerüchen entdecken, im Gegensatz zu den tausenden der menschlichen Nase.
  2. Computerunterstützte elektronische Nasen sind weitaus größer im Vergleich zur menschlichen Nase. Sie sind auch empfindliche Geräte, die intensive Pflege und Wartung benötigen. Des Weiteren stellt das kurze Leben der Sensoren ein größeres Problem dar.8 Unser Geruchswahrnehmungssystem auf der anderen Seite benötigt während seiner Operationslebenzeit keine Wartung.
  3. Die Kosten einer einzigen elektronischen Nase können sich auf $100.000 belaufen.
  4. In der menschlichen Nase wird der Geruchswahrnehmungsprozess in weniger als einer Sekunde abgeschlossen. Die Analyse im elektronischen Gegenstück allerdings dauert Minuten.
  5. Die Anpassung der Sensoren und die Programmierung der Computer, die an sie angeschlossen sind, sind besonders wichtig. Forschungen haben gezeigt, dass hohe Anteile von Wasser, Alkohol, Kohlensäure und Essigsäure die Sensitivität des Geräts beeinträchtigen können.Dazu kommt noch, dass Geruchsexperten die elektronische Nase sehr vorsichtig programmieren müssen. Ansonsten würden gewisse Gerüche das Gerät dazu bringen unkorrekte oder unsichere Ergebnisse zu liefern.
  6. Jedes System, das aus Sensoren und Computern aufgebaut ist, entbehrt eines jeglichen Mechanismus logische Urteile zu fällen. Menschen hingegen fangen bereits im jungen Alter an diesen Prozess durchzuführen. Sobald ein Baby geboren ist, erkennt es seine Mutter durch ihren Geruch und kann zwei Tage später Gerüche unterscheiden.
  7. Trotz der fortgeschrittenen Technologie heutzutage kann kein elektronisches Gerät mit der Kapazität der menschlichen Nase hergestellt werden, was zeigt, wie erstaunlich das Design unseres Geruchswahrnehmungssystem in Wirklichkeit ist. Auf dem Gebiet der elektronischen Nase arbeitende Fachmänner sind sich dessen eher bewusst als die meisten anderen Menschen.

Die elektronische Nase ist weitaus primitiver als die menschliche Nase, trotz all der Technologie, die sie gebraucht.

Dieses Geruchswahrnehmungssystem funktioniert seit der Erschaffung des ersten Menschen auf perfekte Weise. Dennoch ist die Struktur so komplex, dass die Details des arbeitenden Geruchsrezeptormechanismus und des Wahrnehmungssystems im Gehirn in weitem Maße noch nicht verstanden werden. In der Tat ist weniger über das olfaktorische System bekannt als über Sehen, Hören und Fühlen.Aus diesem Grund ist jedes die menschliche Nase zu ersetzende elektronische System eindeutig Wunschdenken.

Offensichtlich werden in den kommenden Jahren fortgeschrittenere elektronische Nasen hergestellt, aber das ändert nicht diese naheliegende Wahrheit: Eine elektronische Nase kann nicht durch Zufall entstehen, sondern ist das Produkt einer spezifischen Planung, Programmierung und Design. Auf ähnliche Weise sind die ihren elektronischen Gegenstücken so überlegenen Nasal- und Geruchssysteme nicht spontan oder durch Zufall entstanden. Sie sind Beweise der überlegenen Kunstfertigkeit Gottes, des unendlich Liebenden und Gnädigen. Und die Art, wie sie in den Dienst aller Lebewesen gestellt wurden, ist ein großer Segen.

Um es kurz zu fassen, wird jede neue wissenschaftliche Entdeckung bezüglich des menschlichen Körpers und des Geruchswahrnehmungssystems einmal mehr jenen Enttäuschung verursachen, die darauf bestehen die Evolution zu unterstützen. Zugleich werden uns solche Fortschritte ermöglichen ein deutlicheres Bild von Gottes unendlichem Wissen und Intellekt zu erhalten. Das wird Gläubigen ermöglichen sich Gott zu nähern, Seine Macht besser zu schätzen, und ihre Angst vor Ihm zu steigern.

Die Überzeugungen der Gläubigen angesichts Gottes Verse wurden im Quran offenbart:

Siehe, in der Schöpfung von Himmeln und Erde und in dem Wechsel von Nacht und Tag sind wahrlich Zeichen für die Verständigen, Die da Gottes gedenken im Stehen und Sitzen und Liegen und über die Schöpfung der Himmel und der Erde nachdenken: "Unser Herr, Du hast dies nicht umsonst erschaffen! Preis sei Dir! Bewahre uns vor der Feuerspein! (Sure Al `Imran, 190-191)

Related Articles with Ein Vergleich der menschlichen und elektronischen Nase