Geschichte

Site Team

 

Geschichte

Mirza Husayn Ali Nuri war als junger Mann zu den Lehren der Bab konvertiert.  1852 wurde er während der ersten Welle der Verfolgung gegen die Babis für ihren Plan, den Shah, Nasiruddin Shah, von Iran zu töten, in Tehran ins Gefängnis geworfen.   Nach seiner Entlassung im Januar 1853 ging er nach Baghdad, wo er zum Kopf der Babi – Gemeinschaft dort wurde.  1863 verkündete er selbst, der Messias zu sein, den der Bab angekündigt hatte.  Sein Einfluss war derart, dass die ottomanischen Autoritäten entschieden, ihn von Baghdad nach Istanbul zu verlegen und von dort nach Edirne (in der Türkei).  Diejenigen, die ihm folgten, wurden als Bahai´s bekannt, während die, die ihn zurückwiesen, Babis blieben.  1868 wurden Nuri und zahlreiche Anhänger nach Acre in Palästina ins Exil geschickt, wo er neun Jehre lang in einer Burg in Acre eingesperrt wurde.  Kurz nach seiner Entlassung ging er nach Bahji, in der Nähe von Haifa, im heutigen Israel, wo er bis zu seinem Tod 1892 blieb.

Nach dem Tod des Baha’ullah geriet die Bewegung unter die Führung von seinem ältesten Sohn, ‘Abbas Effendi (1844-1921), der den Titel ‘Abd al-Baha (“Diener des Ruhmes Gottes”) erwarb.  Nach einer Weile im Gefängnis unter den ottomanischen Türken unternahm er drei missionarische Reisen: nach Ägypten (1910), nach Europa (1911) und in die Vereinigten Staaten und nach Europa (1912-1913).  In Vorträgen vor zahlreichen Zuhörern baute er den Bahaismus in diesen Teilen der Welt aus und systematisierte die Lehren seines Vaters.  ‘Abbas Effendi wurde von seinem Enkelsohn Shoghi Effendi (1897-1957) gefolgt, der seine Energien darauf verwendete, die Bahaigemeinschaften in Europa und Nordamerika zu festigen.  Unter seiner Führung wurde die Bahaigemeinschaft mit einem System organisiert, das auf örtlichen und nationalen Versammlungen basierte.  Als er 1957 starb, hinterließ er keine Erben und die Organisation der Bewegung wurde einer Körperschaft in die Hände gelegt, die als Rat der Hände der Sache bekannt ist.  1962 wurde das internationale Haus der Gerechtigkeit mit Haifa als ihr Hauptquartier gegründet.  Diese Körperschaft wird alle fünf Jahre neugewählt.  Heutzutage gibt es Bahaigemeinschaften in den meisten Ländern der Welt.  Es wird geschätzt, dass es weltweit drei bis vier Millionen Bahais gibt. 

Die größte Bahaigemeinschaft ist in Indien mit ungefähr einer Million Mitgliedern.  Im Iran bleiben die Bahais die größte Gruppe der Minderheiten mit etwa 300 000 Anhängern

Related Articles with Geschichte