Jesus als Sohn Gottes

Site Team

 

Jesus als Sohn Gottes

 

Ist Jesus der Sohn Gottes? Matthäus 3:17 kann von Christen benutzt werden, um die Behauptung der göttlichen Sohnschaft Jesu’ zu unterlegen. Wenn Matthäus 3:17 “Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Gefallen gefunden habe" dazu verwendet wird, dann sollte es keinen anderen Vers im Alten oder Neuen Testament geben, der diesem widerspricht oder göttliche Sohnschaft zu einer anderen Person oder anderen Personen gibt. Es gibt jedoch viele andere Referenzen im Alten und Neuen Testament, die Jemand Anderen als Jesus, als Sohn Gottes bezeichnen.

 Siehe Exodus 4:22:

"Dann sag zum Pharao: So spricht Jahwe: Israel ist mein erstgeborener Sohn."

 

II Samuel 7:14

(Ich will für ihn Vater sein und er wird für mich Sohn sein….) und

 

I Chronik 22:10:

"…er wird für mich Sohn sein und ich werde für ihn Vater sein (Salomon)…."

 

Jeremia 31:9:

"...und Efraim ist mein erstgeborener Sohn."

 

Auch in den Psalmen 2:7.

 

Das Wort “Sohn” muss nicht wörtlich genommen werden, da Gott viele seiner auserwählten Diener als Sohn oder Söhne anspricht. Juden betrachten auch Ezra als Sohn Gottes. Die griechischen Worte des Neuen Testaments für “Sohn” (Pias und Paida, was Diener oder Sohn im Sinne von Diener bedeutet) werden in Bezug auf Jesus als Sohn übersetzt, in Bezug auf andere Personen in einigen Bibeln dagegen - als Diener.

 

Weiter entspricht der Begriff „Vater“, so wie er von Jesus verwendet wird, eher dem Wort Rabb, also Einem, der ernährt und versorgt, so dass in Jesus’ Lehre, Gott, der Vater – der Ernährer und Versorger – aller Menschen ist. Das Neue Testament sieht den „Sohn Gottes“ auch aus mystischer Sicht: "Denn alle, die sich vom Geist Gottes leiten lassen, sind Söhne Gottes." (Römer 8:14). Diese mystische Sicht wird weiter unterstützt, wenn Jesus der einzige gezeugte Sohn Gottes genannt wird.

 

In den Psalmen 2:7 sagt Gott zu David:

 

"... Er sprach zu mir: «Mein Sohn bist du. / Heute habe ich dich gezeugt.."

 

Heißt das nun, Gott hat zwei Söhne? Jesus sagte auch, dass Gott nicht nur sein Vater, sondern auch dein Vater ist. (Mt 5:45; 48) In Lukas 3:38 heißt es:

 

"... Enosch, Set, Adam; (der stammte von) Gott...“

 

Wer wird in Hebräer 7:3 als dem Sohn Gottes gleich bezeichnet? Es ist Melchisedec, der König von Salem, wie in Hebräer 7:1. Er (Melchisedec) ist unverwechselbarer als Jesus oder Adam. Warum wird er nicht als Sohn Gottes betrachtet? Außerdem hatte Adam keine Mutter und keinen Vater, sondern war der erste Mensch, den Gott geschaffen hat und der im Garten Eden leben durfte und auf der Erde. Hätte nicht Adam mehr Rechte der Sohn Gottes, in der wahrsten Bedeutung der Worte, genannt zu werden?

 

Ich möchte mit euch einen offenen Widerspruch zwischen Joh 3:16, Lk 10:25-28 und Mt 19:16-17 betrachten.

 

Johannes 3:16 sagt:

 

"Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat.."

Nun wollen wir Lukas 10:25-28 lesen:

 

„Da stand ein Gesetzeslehrer auf, und um Jesus auf die Probe zu stellen, fragte er ihn: Meister, was muss ich tun, um das ewige Leben zu gewinnen? Jesus sagte zu ihm: Was steht im Gesetz? Was liest du dort? Er antwortete: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deiner Kraft und all deinen Gedanken, und: Deinen Nächsten sollst du lieben wie dich selbst. Jesus sagte zu ihm: Du hast richtig geantwortet. Handle danach und du wirst leben.“

 

Diese Verse sagen uns, dass das Erbe des ewigen Lebens für jeden ist, der glaubt und niemand anderen als Gott anbetet, aber den Einen, Wahren Gott. Lukas (10:25-28) stimmt mit Matthäus (19:16-17) überein, wo es heißt:

 

"Es kam ein Mann zu Jesus und fragte: Meister, was muss ich Gutes tun, um das ewige Leben zu gewinnen? Er antwortete: Was fragst du mich nach dem Guten? Nur einer ist «der Gute». Wenn du aber das Leben erlangen willst, halte die Gebote!"

 

Es gibt keine Anweisung, Jesus anzubeten, sondern es heißt, dass wir Gott alleine anbeten sollen.

 

In Lukas 4:41 lässt sich Jesus von bösen Geistern nicht als der Sohn Gottes bezeichnen. Glaubt jemand, Jesus würde die Dämonen tadeln oder irgendjemanden sonst nur dafür, dass er die Wahrheit ausspricht? Ohne Frage, nicht. Jesus rügt die Dämonen, weil sie etwas Falsches sagten, als sie ihn den Sohn Gottes nannten. Auch, wenn die Geister wussten, dass Jesus der Christus ist, ist es ein Widerspruch zu Jesus Aufgabe, wenn er ihnen befiehlt zu schweigen, wenn sie ihn Christus nennen.

 

In Lukas 9:20 & 21 sagt Jesus zu seinen Jüngern:

 

"Da sagte er zu ihnen: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? Petrus antwortete: Für den Messias Gottes. Doch er verbot ihnen streng, es jemand weiterzusagen."

 

Des Weiteren bestätigen Verse wie Joh 3:2, Joh 6:14, Joh 7:40, Mt 21:11, Lk 7:16 und 24:19, dass Jesus den Titel Lehrer und Prophet akzeptierte und sich selbst als Menschensohn bezeichnete wie in Mt 8:20, Mt 12:40, Mt 17:9&12, Mt 26:24, Lk 9:26, Lk 22:48, Lk 22:69 und Lk 24:7. Der aufschlussreichste Satz, in dem Jesus sagt, er sei der Sohn (Diener) eines Menschen ist Markus 14:26, wo Jesus den Tag der Abrechnung erwähnt. Jesus sagt, wir würden den Sohn des Menschen sehen, nicht den Sohn Gottes, an der rechten Seite der Macht und heraustretend aus den Wolken des Himmels.

 

Der Zeugungsakt ist ein physischer Akt und ein solcher Akt ist gegen die Natur Gottes. Der Koran (19:35) sagt:

"Es geziemt Allah nicht, Sich einen Sohn zu nehmen. Gepriesen sei Er! Wenn Er etwas beschließt, so spricht Er nur: "Sei!" und es ist."(Maryam 19:35)

 

Die Lehren Jesu als Sohn Gottes wurden weder von Jesus gepredigt, noch von ihm akzeptiert, sondern wurden von Paulus gelehrt, wie es in den Apostelgeschichten zu finden ist:

 

"und sogleich verkündete er Jesus in den Synagogen und sagte: Er ist der Sohn Gottes."(Apg 9:20)

 

Hat Jesus jemals selbst behauptet Gott zu sein oder gesagt, “Hier bin ich, euer Gott, betet mich an?”. Die Antwort lautet: Nein. Es gibt keine einzige, eindeutige Aussage in der Bibel, nach der Jesus selbst erklärt, „Ich bin Gott, deshalb betet mich an.“ Fast alle der mehr als 2000 Verse der Briefe des Paulus sind seine eigenen Werke, damit auch Röm 9:5, wo es, je nach Bibelausgabe, die man hat, heißt:

 

"...Christus, der über allem als Gott steht, er ist gepriesen in Ewigkeit."

 

Christen sollten bedenken, dass Paulus selbst in seinen Briefen von seiner eigenen Schrift spricht, nicht von der von Jesus, als er im Brief an die Römer (Röm, 2:16) sagt:

"- an jenem Tag, an dem Gott, wie ich es in meinem Evangelium verkündige, das, was im Menschen verborgen ist, durch Jesus Christus richten wird."

 

Die Briefe des Paulus an die Römer dienen heute als Grundlage des Christentums. Also sind es die Christen, deren Werke in diesem Leben vergebens sein werden, obwohl sie denken, dass sie Gutes in ihrer Arbeit tun, während sie Gott Partner an die Seite stellen, wie in Kapitel 18, Verse 103-106 des Korans geschrieben steht:

„Sprich: ‚Sollen Wir euch die nennen, die bezüglich ihrer Werke die größten Verlierer sind?’ Das sind die, deren Eifer im irdischen Leben in die Irre ging, während sie meinen, sie täten gar etwas Gutes. Das sind jene, die die Zeichen ihres Herrn und die Begegnung mit Ihm leugnen. Darum sind ihre Werke nichtig, und am Tage der Auferstehung werden Wir ihnen kein Gewicht beimessen. Dies ist ihr Lohn - Dschahannam, weil sie ungläubig waren und mit Meinen Zeichen und mit Meinen Gesandten Spott trieben.“

 

In der Tat ist es so seltsam und ironisch, dass keine der Briefe Paulus’ an die Römer, mehr als 430 Verse, jemals von Jesus formuliert worden sind. Paulus hätte direkte Referenzen zu den reinen Lehren Jesu’ machen sollen, wenn nur die vorherige Behauptung von göttlicher Inspiration wahr wäre. Stattdessen sind große Teile seiner Briefe (besonders der an die Römer) Bibelzitate, die aus dem Alten Testament entnommen sind – Genesis, Exodus, Levitikus, Deuteronomium, 2 Samuel, 1 Könige, Psalme, Buch der Sprichwörter, Jesaja, Ezechiel und Hosea. Seine Briefe sind in der Tat Ergebnisse von langwierigen Anstrengungen, aber das macht Paulus nicht besser als irgendeinen der anderen Autoren der Bibel, noch macht es ihn zum Propheten.

 

Zu anderen Praktiken, die durch Paulus eingeführt wurden, gehören folgende: der römische Sonntag (Sonn-Tag) als christlicher Sabbat; der traditionelle Geburtstag des Sonnengottes als den Geburtstag von Jesus; das Emblem des Sonnengottes (ein Kreuz aus Licht) als das Emblem der Christen; und die Einfügung aller Zeremonien, die am Geburtstag des Sonnengottes als Feiern durchgeführt wurden.

 

Wenn ich zu sehr an der Position von Christus gerüttelt habe, bitte ich die christlichen Leser, beugt euch nieder und betet zu Gott und bittet Ihn, euch, eure Frau, eure Söhne und Töchter mit Seinem Fluch zu belegen, wenn das, was ihr über Christus denkt (Christus ist Gott, der Sohn Gottes oder Teil der Trinität) falsch sein sollte. Genauso habe ich gelernt, dass die Muslime ehrlich zu Gott beten können, dass Er sie, ihre Frauen und Söhne und Töchter mit Seinem Fluch belegen soll, falls das, was sie über Christus denken (Prophet, Gesandter Gottes, Sein Wort) falsch sein sollte, denn die Muslime sind fest in ihrem Glauben, dass Christus nicht Gott ist, auch nicht der Sohn Gottes oder Teil der Trinität. Dieses Vorgehen, Gott zu bitten, Seinen Fluch auf einen und seine Familie zu legen, klingt vielleicht etwas grausam, aber es würde zwei Punkte zeigen:

(1) man würde wissen, dass man auf dem falschen Weg ist, und

(2) es würde einen auf den richtigen Weg bringen.

Related Articles with Jesus als Sohn Gottes