Lord Headley Al-Farooq (England) - Adeliger, Staatsmann und Autor

Site Team

Möglicherweise denken einige meiner Freude, ich sei von Muslimen beeinflusst gewesen, dies ist aber nicht der Fall. Meine jetzigen Überzeugungen sind ausschließlich das Ergebnis langjährigen Denkens.

Meine Gespräche mit gebildeten Muslimen über das Thema Religion begannen erst vor einigen Wochen und ich brauche nicht zu sagen, dass ich überglücklich bin, alle meine Theorien und Schlussfolgerungen in Übereinstimmung mit dem Islâm zu finden.

Bekehrung sollte, nach dem Qurân, aus freier Wahl und spontanem Urteil, niemals aber durch Zwang erfolgen.

Jesus meinte das gleiche, als er zu seinen Jüngern sagte: „Und wenn sie euch nicht aufnehmen und euch nicht anhören, so ziehet von dort weiter [...].“ (Markus 6, 11)

Ich habe manche Bestrebungen eifriger Protestanten kennen gelernt, die es als ihre Pflicht betrachteten, römisch-katholische Häuser aufzusuchen, um die Bewohner zu bekehren. Solch störendes und nicht-nachbarliches Verhalten ist natürlich unangenehm und führt unweigerlich zu Missbehagen, Streit und Geringschätzung der Religion. Ich bedaure, dass christliche Missionare die gleichen Methoden auch bei Muslimen versucht haben, obwohl ich nicht begreifen kann, warum sie diejenigen bekehren wollen, die schon bessere Christen als sie selbst sind. Ich sage „bessere Christen“ mit Vorbedacht, weil Nächstenliebe, Toleranz und Weitherzigkeit im islâmischen Glauben dem was Jesus gelehrt hat, näher sind, als die engstirnigen Lehrsätze verschiedener christlicher Kirchen.

Hier ein Beispiel von Mangel an Nächstenliebe. Ich erhielt einen Brief wegen meiner Neigung zum Islâm dessen Schreiber mir sagte, dass ich nicht gerettet werden könne, wenn ich nicht an die Göttlichkeit Christi glaube. Die Frage der Göttlichkeit Christi schien mir nie so wichtig wie die andere Frage: Hat er der Menschheit Gottes Botschaft gebracht? Hätte ich den kleinsten Zweifel über diesen Punkt, wäre ich sehr beunruhigt, aber Gott sei Dank zweifle ich nicht daran und ich hoffe, dass mein Glaube an Jesus und an seine Lehren so stark ist, wie irgendeines Muslims oder Christen. Wie ich schon oft gesagt habe, sind Islâm und Christentum, wie es von Jesus selbst gelehrt wurde, Schwesterreligionen, nur getrennt durch Dogmen und technische Einzelheiten, die man ebenso gut entbehren könnte.

Heutzutage neigen die Menschen dazu, Atheisten zu werden, wenn sie einen dogmatischen und intoleranten Glaubenssatz unterschreiben sollen, und es besteht zweifellos ein Verlangen nach einer Religion, die gleichermaßen den Intellekt als auch die Gefühle des Menschen anspricht.

Es gibt tausende von Männern und Frauen, glaube ich, die in ihrem Herzen Muslime sind, aber Konvention, Angst vor unfreundlichen Kommentaren und der Wunsch, Sorgen und Änderungen zu vermeiden, hindern sie daran, die Tatsache offen zu bekennen. Ich habe den Schritt getan, wohl wissend, dass viele Freunde und Verwandte mich nun als verlorene Seele betrachten. Und doch bin ich derselbe in meinem Glauben wie vor zwanzig Jahren, es ist nur das ausgesprochene Bekenntnis, das mich ihre gute Meinung gekostet hat.

Ich habe kurz einige Gründe für den Übertritt zur islâmischen Lehre genannt und erklärt, dass ich mich nach diesem Schritt als viel besseren Christen betrachte, als früher. Ich kann nur hoffen, dass andere diesem Beispiel folgen werden. Es wird demjenigen Erfüllung bringen, der darin einen Schritt vorwärts sieht, statt eines Schritts in eine dem echten Christentum feindliche Richtung.

 

Related Articles with Lord Headley Al-Farooq (England) - Adeliger, Staatsmann und Autor