القائمة الرئيسية

Unterschied zwischen Glaube [Iman] und Islam

25863 0
Unterschied zwischen Glaube [Iman] und Islam

 

Zweifellos besteht ein großer Unterschied zwischen einem Gläubigen und einem Moslem oder mit anderen Worten gesagt, zwischen Iman und Islam. Iman umfasst sowohl Worte als auch Handlungen. Dies bedeutet, dass sich Herz und Zunge mit dem Iman offenbaren, während das Herz und andere Sinne Handlungen vollziehen. Andererseits bedeutet Islam, sich Allah zu unterwerfen und Seine Gebote zu befolgen. Allah der Allmächtige sagt:

Die Beduinen sagen: "Wir glauben." Sprich, "Ihr glaubet [noch] nicht; saget vielmehr [stattdessen]: 'Wir gehorchen', da der Glaube noch nicht in eure Herzen gedrungen ist." [Al-Hujurat: 14].

Darauf beruhend betrachten die Gelehrten Iman als nach innen gerichtete Taten, während der Islam für nach außen gerichtete Handlungen steht. Dies ist so, weil Iman hauptsächlich den in die Herzen eingegangenen Glauben und der Islam die Unterwerfung der Sinne darstellt.

Daher sträubt sich ein wahrer Moslem nicht, sich Allah demütig zu unterwerfen und Seine Gebote zu befolgen, eiligst den Verpflichtungen des Islams nachzukommen, sich seinen Verboten hinzugeben und daran zu glauben, dass das, was Allah uns zu tun befielt, in unserem besten Interesse ist, und das, was Er uns verbietet, von Übel ist.  

·         Hier wäre noch erwähnenswert, dass sowohl Iman als auch Islam oft austauschbar sind. Der Erzengel Jibril (Friede sei mit ihm) differenzierte in einem wohl bekannten Hadith [Tradition] zwischen Iman und Islam, in welchem er den Propheten (Frieden und Segen sei auf ihm) fragte: "Oh Verkünder Allahs! Was ist Iman? Er antwortete: Es [Iman] beinhaltet, an Allah, Seine Engel, Bücher, Verkünder, den jüngsten Tag und das Schicksal zu glauben, egal ob es nun gut oder schlecht sei. Und was ist Islam? Der Prophet antwortete: Er [der Islam] beinhaltet, zu bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Allah und Mohammed Sein Verkünder ist, die Gebete zu verrichten, den Zakat [Pflichtwohltätigkeitsspende] zu zahlen, im Monat des Ramadan zu fasten und auf die Hajj zu gehen, wenn die Mittel dies erlauben." 

Im oben genannten Hadith wird Iman hauptsächlich mit nach innen gerichteten Handlungen oder den Taten des Herzens in Zusammenhang gebracht, während der Islam auf nach außen gerichtete Handlungen oder Taten der Sinne bezogen wird. Wenn auch das Glaubensbekenntnis zu den verbalen Handlungen des Imans zählt, wird es dennoch in den genau vorgegebenen Handlungen zur Religionsausübung der Moslems, welche Gebete, Fasten, Zakat und Hajj umfassen, widergespiegelt.

Andererseits definierte der Prophet (Friede und Segen sei mit ihm) in dem von ibn Abass berichteten Hadith über den Empfang der Vertreter des Stammes von 'Abdul-Qays Iman als Islam. Der Prophet (Frieden und Segen sei mit ihm) sagte: "Ich befehle euch vier (Dinge zu tun): An Allah zu glauben, indem ihr bezeugt, dass es keinen Gott gibt außer Allah und Mohammed Sein Verkünder ist, die Gebete zu verrichten, den Zakat zu zahlen und den Khumus (d. h. ein Fünftel) der Kriegsbeute an Allah zu zahlen." Hier erklärte der Prophet (Friede und Segen seien mit ihm) Iman gleichermaßen wie Islam.

Zusammenfassung:

Durch folgende, genau vorgegebenen Handlungen zur Religionsausübung wird der Islam in seinem absoluten Sinn interpretiert: Das Aufsagen der beiden Glaubensbezeugungen, das Verrichten der Gebete, das Zahlen des Zakats, das Fasten, die Hajj und so weiter. Diese Handlungen werden als die fünf Säulen des Islams betrachtet.

Iman umfasst verbale Taten, Handlungen und starken Glauben: Das Herz und die Zunge verkünden den Glauben, während das Herz und die Sinne dafür arbeiten. Verbale Taten beinhalten: Sich an Allah zu erinnern [Dhikr], den Koran zu lesen, Allah demütig zu bitten, anzuordnen, was gut ist und andere zu mahnen dies auch zu tun, zu verbieten was schlecht und andere davor zu warnen, diejenigen, die vom Weg abkommen, zu unterrichten und auf den richtigen Pfad zu führen, Grüße zu senden oder zu beantworten und dergleichen.

Andererseits entspringen die Handlungen aus dem Herzen und werden durch die Sinne widergespiegelt. Dies bedeutet: Das Herz liebt oder hasst um Allahs willen, Zufriedenheit mit dem von Allah bestimmten Schicksal, Geduld in Zeiten der Not, Ihn zu fürchten und Sein Wohlgefallen zu suchen, unser Vertrauen in Ihn zu setzen und Ihn um Vergebung zu bitten. Die Handlungen der Sinne umfassen: In den Gebeten vor Allah verbeugen, knien, stehen und sitzen, Tawaf [Umkreisen der Kaaba] während der Hajj, Jihad [im Namen Allahs kämpfen] und so weiter und so fort.