VIII. Ozeanologie Schranke zwischen den beiden Meeren

Site Team

 

VIII. Ozeanologie

Schranke zwischen den beiden Meeren

 

Betrachten Sie folgende Verse:

Er hat die zwei sich treffenden Meere freigelassen. Zwischen ihnen ist eine Schranke, die sie nicht überschreiten.

(Der edle Qur'an 55:19-20)

 

In dem arabischen Text meint das Wort "barzakh" eine Barriere oder Trennung. Diese Barriere ist keine physische Trennung. Das arabische Wort "maraja" meint literarisch: "sie treffen sich beide und vermischen sich". Frühere Kommentatoren des Qur'an konnten die scheinbar unvereinbaren Bedeutungen der zwei Meere, die sich treffen und vermischen, zwischen denen jedoch auch gleichzeitig eine Barriere ist, die sie nicht überschreiten, nicht erklären. Moderne Wissenschaft hat entdeckt, dass an Stellen, wo sich zwei Meere treffen, sich eine Barriere befindet. Diese Barriere teilt die zwei Meere, sodass jedes Meer seine eigene Temperatur, Salzgehalt und Dichte besitzt.

 

Ozeanelogen sind nun in einer besseren Position, den Vers zu erklären. Es gibt eine unsichtbare Wasserbarriere zwischen zwei Meeren, durch die Wasser von der einen See zur anderen gelangt. Wenn das Wasser des einen Meeres jedoch in das andere eintritt, verliert es seine unterscheidende Charakteristik und homogenisiert mit dem anderen Wasser. Die Barriere dient sozusagen als eine homogenisierende Durchgangszone für die zwei Wasser.

 

Das im Qur'an erwähnte wissenschaftliche Phänomen wurde auch von Dr. William Hay bestätigt, der ein bekannter Meereswissenschaftler und Professor für geologische Studien an der Universität von Colorada ist. Der Qur'an erwähnt dieses Phänomen auch in folgendem Vers:

Oder (ist besser) Wer die Erde zu einem festen Grund gemacht und Flüsse durch sie gemacht und festgegründetete Berge(auf)ihr gemacht und zwischen den beiden Meeren eine Schranke gemacht hat? Gibt es denn einen(anderen)Gott neben Allah?Aber nein!Die meisten von ihnen wissen nicht.

(Der edle Qur'an 27:61)

 

Dieses Phänomen tritt an mehreren Stellen auf, z.B. an der Meerenge von Gibraltar, wo sich Mittelmeer und Atlantik treffen. Aber wenn der Qur'an über die Trennung von Süß- und Salzwasser spricht, erwähnt er die Existenz einer verbotenen Trennungals Barriere:

Es ist Er, der die zwei Wasser freigelassen hat, eines trinkbar und süß, das andere bitter und salzig; Doch hat er eine Schranke zwischen sie gesetzt, Und eine Trennung, die zu überschreiten verboten ist.

(Der edle Qur'an 25:53)

 

Wissenschaft hat entdeckt, dass an Flussmündungen, wo sich Süßwasser und Salzwasser treffen, die Situation sich etwas von der unterscheidet, wo sich zwei Meere treffen. Es wurde entdeckt, dass das, was an Flussmündungen Süß- und Salzwasser trennt, ein pycnocliner Bereich mit einer kennzeichnenden Dichte ist, der diskontinuierlich die zwei Schichten trennt. Dieses Phänomen tritt an mehren Stellen auf, z.B. in Ägypten, wo der Nil ins Mittelmeer fließt.

Related Articles with VIII. Ozeanologie Schranke zwischen den beiden Meeren