Welchen Beweis gibt es?

Site Team

 

 

Wie können wir beweisen, dass es einen Gott gibt?

Beachten Sie: Es ist wirklich nicht unsere Zielsetzung zu "beweisen", dass Gott existiert. Wir sind nur daran interessiert unzweifelhaft auf Tatsachen und Logik beruhende Erklärungen zu bieten und dann zu erlauben, dass die Person für sich selbst entscheidet, wem sie gern glauben würde. Es hat schon immer Menschen gegeben, die an die Existenz Gottes glauben und es hat immer diejenigen gegeben, die seine Existenz bestritten haben. Wir müssen begreifen, dass es Menschen gibt, die nie glauben werden, egal wie viele Beweise wir vorlegen. Der Grund ist, dass einige Menschen nicht an einen Schöpfer oder Erhalter glauben wollen. Sie wollen nicht in Betracht ziehen, dass Sie sich eines Tages für ihre Taten und ihre Weigerung ihren Wohltäter anzuerkennen, dem sie ihre wirkliche Existenz verdanken, verantworten müssen. Wir haben herausgefunden, dass es sich nicht so sehr darum handelt, zu versuchen ihnen unseren Glauben zu vermitteln sondern darum, sie dazu zu bewegen, ihre vorgefassten Vorurteile zugunsten des rechten Glaubens abzulegen. Dies bedeutet, dass dies wirklich eine Frage der Rechtleitung von oben ist. Wenn sie sogar die vor ihnen liegenden offensichtlichen Beweisen ablehnen, dann ist dies kein Gegensatz zwischen ihnen und uns, es ist ein Gegensatz zwischen ihnen und ihrem Schöpfer. Nochmals, es ist nicht unser Job irgendjemandem irgendetwas zu "beweisen". Wir müssen nur die Tatsachen wahrheitsgetreu darlegen und den Zuhörern erlauben, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.

Wir beginnen mit einfacher Logik. Ist es nicht richtig, dass wenn in unseren Augen etwas richtig ist, es schwierig ist, dies zu bestreiten? Rhetorische Fragen zu stellen, kann bei der Präsentation unseres Falls sehr nützlich sein. Beginnen wir mit der Frage: "Können Sie beweisen, dass Sie existieren?" Ja, natürlich können Sie dies. Sie nutzen einfach Ihre Sinne, um zu bestimmen, was Sie sehen, hören, fühlen, riechen, schmecken können und Sie haben ebenso Gefühle. All dies ist Teil Ihrer Existenz. Aber dies ist nicht, wie wir Gott im Islam wahrnehmen. Wir können die Dinge sehen, die Er erschaffen hat und die Art, wie Er sich um Dinge sorgt und uns unterstützt, um zu wissen, dass es an Seiner Existenz keinen Zweifel gibt.

Ein Ansatz besteht darin, einfach noch überzeugendere Experimente vorzuschlagen, die jeder nachvollziehen kann. Sagen Sie zum Beispiel zu jemandem: "Bedenken Sie, wenn Sie das nächste Mal in einer klaren Nacht zum Mond oder zu den Sternen aufblicken: Könnten Sie ein Trinkglas auf den Gehsteig fallen lassen und erwarten, dass es auf dem Boden aufschlägt und beim Aufprall nicht in Stücke zerspringt, sonder in kleine Trinkgläser, mit eisgekühltem Tee darin, zerteilt wird? Natürlich nicht."

Ein weiteres Beispiel ist, sie darüber nachdenken zu lassen, was geschehen würde, wenn ein Tornado über einen Autofriedhof fegt und die alten Autos verwüstet. Würde er einen schönen neuen Mercedes mit laufendem Motor hinterlassen ohne, dass ringsherum Teile übrigbleiben? Natürlich nicht.

Oder bitten Sie jemanden darüber nachzudenken, was wäre, wenn uns jemand von einem Fast-Food-Restaurant berichten würde, das von selbst, ohne einen Menschen, funktioniert? Das Essen bereitet sich selbst zu, fliegt von der Küche zum Tisch und wenn wir fertig sind, springt der Teller in die Küche zurück, um sich selbst abzuwaschen. Dies wäre für jedermann zu verrückt, um auch nur darüber nachzudenken.

Nachdem wir über all das oben Genannte nachgedacht haben, wie könnten wir dann das Universum über uns mit dem Fernrohr betrachten oder Zellen unter dem Mikroskop beobachten und annehmen, dass dies alles infolge eines "Urknalls" oder eines "Zufalls" hervorgebracht wurde?

(siehe auch "Koran")

 

 

Wie können wir beweisen, dass es einen Gott gibt?

Beachten Sie: Es ist wirklich nicht unsere Zielsetzung zu "beweisen", dass Gott existiert. Wir sind nur daran interessiert unzweifelhaft auf Tatsachen und Logik beruhende Erklärungen zu bieten und dann zu erlauben, dass die Person für sich selbst entscheidet, wem sie gern glauben würde. Es hat schon immer Menschen gegeben, die an die Existenz Gottes glauben und es hat immer diejenigen gegeben, die seine Existenz bestritten haben. Wir müssen begreifen, dass es Menschen gibt, die nie glauben werden, egal wie viele Beweise wir vorlegen. Der Grund ist, dass einige Menschen nicht an einen Schöpfer oder Erhalter glauben wollen. Sie wollen nicht in Betracht ziehen, dass Sie sich eines Tages für ihre Taten und ihre Weigerung ihren Wohltäter anzuerkennen, dem sie ihre wirkliche Existenz verdanken, verantworten müssen. Wir haben herausgefunden, dass es sich nicht so sehr darum handelt, zu versuchen ihnen unseren Glauben zu vermitteln sondern darum, sie dazu zu bewegen, ihre vorgefassten Vorurteile zugunsten des rechten Glaubens abzulegen. Dies bedeutet, dass dies wirklich eine Frage der Rechtleitung von oben ist. Wenn sie sogar die vor ihnen liegenden offensichtlichen Beweisen ablehnen, dann ist dies kein Gegensatz zwischen ihnen und uns, es ist ein Gegensatz zwischen ihnen und ihrem Schöpfer. Nochmals, es ist nicht unser Job irgendjemandem irgendetwas zu "beweisen". Wir müssen nur die Tatsachen wahrheitsgetreu darlegen und den Zuhörern erlauben, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.

Wir beginnen mit einfacher Logik. Ist es nicht richtig, dass wenn in unseren Augen etwas richtig ist, es schwierig ist, dies zu bestreiten? Rhetorische Fragen zu stellen, kann bei der Präsentation unseres Falls sehr nützlich sein. Beginnen wir mit der Frage: "Können Sie beweisen, dass Sie existieren?" Ja, natürlich können Sie dies. Sie nutzen einfach Ihre Sinne, um zu bestimmen, was Sie sehen, hören, fühlen, riechen, schmecken können und Sie haben ebenso Gefühle. All dies ist Teil Ihrer Existenz. Aber dies ist nicht, wie wir Gott im Islam wahrnehmen. Wir können die Dinge sehen, die Er erschaffen hat und die Art, wie Er sich um Dinge sorgt und uns unterstützt, um zu wissen, dass es an Seiner Existenz keinen Zweifel gibt.

Ein Ansatz besteht darin, einfach noch überzeugendere Experimente vorzuschlagen, die jeder nachvollziehen kann. Sagen Sie zum Beispiel zu jemandem: "Bedenken Sie, wenn Sie das nächste Mal in einer klaren Nacht zum Mond oder zu den Sternen aufblicken: Könnten Sie ein Trinkglas auf den Gehsteig fallen lassen und erwarten, dass es auf dem Boden aufschlägt und beim Aufprall nicht in Stücke zerspringt, sonder in kleine Trinkgläser, mit eisgekühltem Tee darin, zerteilt wird? Natürlich nicht."

Ein weiteres Beispiel ist, sie darüber nachdenken zu lassen, was geschehen würde, wenn ein Tornado über einen Autofriedhof fegt und die alten Autos verwüstet. Würde er einen schönen neuen Mercedes mit laufendem Motor hinterlassen ohne, dass ringsherum Teile übrigbleiben? Natürlich nicht.

Oder bitten Sie jemanden darüber nachzudenken, was wäre, wenn uns jemand von einem Fast-Food-Restaurant berichten würde, das von selbst, ohne einen Menschen, funktioniert? Das Essen bereitet sich selbst zu, fliegt von der Küche zum Tisch und wenn wir fertig sind, springt der Teller in die Küche zurück, um sich selbst abzuwaschen. Dies wäre für jedermann zu verrückt, um auch nur darüber nachzudenken.

Nachdem wir über all das oben Genannte nachgedacht haben, wie könnten wir dann das Universum über uns mit dem Fernrohr betrachten oder Zellen unter dem Mikroskop beobachten und annehmen, dass dies alles infolge eines "Urknalls" oder eines "Zufalls" hervorgebracht wurde?

(siehe auch "Koran")

----------------------------

http://gottallah.de/

Related Articles with Welchen Beweis gibt es?