Wer praktiziert Polygamie? (teil 1 von 2)

Site Team

Polygamie wurde von der Menschheit tausende von Jahren praktiziert.  Viele der alten Israeliten waren polygam gewesen, einige hatten hunderte von Frauen gehabt.  Von König Salomo wird gesagt, er habe siebenhundert Frauen gehabt und dreihundert Konkubinen.  Sein Vater David hatte neunundneunzig und Jakob, von dem die Stämme Israels abstammen, hatte vier gehabt.[1]  Einige weise jüdische Männer rieten, kein Mann sollte mehr als vier Frauen heiraten. 

 


Keine frühe Gesellschaft hat die Zahl der Frauen eingegrenzt oder irgendwelche Bedingungen, wie sie behandelt werden sollten, aufgestellt.  Jesus selbst hat sich nicht gegen Polygamie ausgesprochen.  Bis ins 17.Jahrhundert hinein wurde Polygamie praktiziert und von einigen Sekten der christlichen Kirche akzeptiert.  Die Mormonen haben Polygamie erlaubt und praktiziert.  Die Mormonen haben Polygamie erlaubt und praktizieren sie in den USA sogar heute noch.   

 


Monogamie wurde in der Zeit des Paulus in das Christentum eingeführt, in der viele Veränderungen im Christentum stattfanden.  Dies wurde gemacht, damit die Kirche der dominanten griechisch-römischen Kultur besser angepasst wurde, wo Männer monogam waren aber zahlreiche Sklaven besaßen, die sie freizügig nutzen konnten: mit anderen Worten, das war sogut wie uneingeschränkte Polygamie[2].

 


Die frühen Christen führten Vorstellungen ein, wie dass Frauen "voller Sünde" seien und ein Mann wäre besser dran, wenn er "nie heirate".  Da dies das Ende der Menschheit bedeutet hätte, machten genau diese Menschen einen Kompromiss und sagten "heiratet nur eine". 

 


In der amerikanischen Gesellschaft, lässt der Ehemann seine Frau oft genug einfach im Stich, wenn Beziehungen gespannt sind.  Er kann dann mit einer Prostituierten oder einer anderen unmoralischen verkehren, ohne das legalisierende Ritual der Ehe.  Frauen handeln zuweilen ähnlich, verlassen ihre Ehemänner und leben dann mit Einem neuen Partner in einer unmoralischen Beziehung.  Noch häufiger ist das 'einfache Zusammenleben' vor der Ehe, möglicherweise  um verschiedene Partner auszuprobieren, bevor man mit jemandem sesshaft wird. 

 


Tatsächlich gibt es drei Arten von Polygamie, die in westlichen Gesellschaften praktiziert werden:

(1)  Serienpolygamie: das ist Heirat, Scheidung, Heirat, Scheidung und so weiter in jeder erdenklichen Zahl.

(2)  Ein Mann, der mit einer Frau verheiratet ist, aber er hat und unterhält eine oder mehrere Mätressen. 

(3)  Ein unverheirateter Mann hat eine gewisse Zahl von Mätressen.  Der Islam billigt die erste und verbietet die beiden anderen.  

 


Kriege sind dafür verantwortlich, dass die Zahl der Frauen die der Männer weit überschreitet.  In einer monogamen Gesellschaft enden diese Frauen, die ohne Ehemann oder Unterstützung zurückbleiben, als Prostituierte, in unerlaubten Beziehungen mit verheirateten Männern, bekommen uneheliche Kinder, für die kein Vater die Verantwortung übernimmt, oder ein einsames Leben als Jungfer oder Witwe.  

 


Einige westliche Männer sind der Meinung, die Monogamie schütze die Rechte der Frauen.  Aber gilt die Sorge dieser Männer tatsächlich den Rechten der Frauen?  Die Gesellschaft hat so viele Praktiken, die die Frauen ausbeuten und unterdrücken, und dies ist es, was zur Bildung von Frauenrechtsbewegungen geführt hat, von den Suffragetten des frühen zwanzigsten Jahrhunderts, bis zu den heutigen Feministen und noch treten die Kampagnen dieser Bewegungen für gleiche Behandlung in der Gesellschaft und auch vor dem Gesetz ein.  

 


In Wahrheit schützt Monogamie die Männer, gestattet ihnen, ohne Verantwortung "herumzuspielen".  Einfache Verhütung und leichte gesetzlich gestattete Abtreibung hat dem unerlaubten Geschlechtsverkehr Tür und Tor geöffnet und ihnen wurde die sogenannte sexuelle Revolution vorgegaukelt.  Aber noch immer ist die Frau die Leidtragende, wenn es um das Trauma einer Abtreibung und die Nebenwirkungen von Verhütungsmitteln geht.

 

 

Abgesehen von Geschlechtskrankheiten, Herpes und AIDS, genießen die Männer auch weiter ohne Sorgen.  Die Männer sind diejenigen, die durch die Monogamie beschützt werden, während die Frauen weiterhin die Opfer der Wunschvorstellungen der Männer bleiben.  Polygamie wird in der von Männern dominierten Gesellschhaft abgelehnt, denn sie zwingt die Männer dazu, Verantwortung zu übernehmen und zur Treue.  Sie würde sie zur Verantwortung für ihre polygamen Neigungen ziehen und würde Frauen und Kinder schützen und für sie sorgen.



Footnotes:

[1] Eine detaillierte Liste der biblischen Personen, die polygamy gewesen sind, finden sie hier (http://www.biblicalpolygamy.com/).

[2] “Was die einzigen wichtigen Völker der Antike angeht, die wenig oder überhaupt keine Spuren davon [(Polygamie)] zeigen, waren die Griechen und Römer.  Trotzdem war das Konkubinat, das als eine Form der Polygamie angesehen werden kann, oder zumindest nicht als reine Monogamie, jahrhundertelang als Gebrauch anerkannt und in diesen beiden Nationen legalisiert.”  Die ´Catholic Encyclopedia' : (http://www.newadvent.org/cathen/09693a.htm)

Related Articles with Wer praktiziert Polygamie? (teil 1 von 2)