Wunder im Geruchswahrnehmungssystem

Site Team

 

Ihre Sinne stellen Ihnen enorme Mengen an Informationen über die Außenwelt zur Verfügung. Wir mögen uns nicht immer dessen bewusst sein, dass unsere Sinne eine äußerst wichtige Rolle in unserer Wahrnehmung dessen spielen, was um uns herum geschieht. Wenn Sie Ihre Augen schließen und das in der Küche kochende Abendessen riechen können Sie stets identifizieren, was es zu essen gibt.

Durch den Geruch alleine können Sie feststellen ob das Abendessen gekocht ist oder nicht, oder ob etwas im Kühlschrank verdorben ist. Wir können auch viele Umgebungen allein durch ihre Gerüche identifizieren, wie Krankenhäuser, Restaurants, Märkte, Schulen und unser eigenes Zuhause.

Ihr Fassungsvermögen Gerüche wahrzunehmen ist weitaus größer als Sie sich vorstellen können. Einige Forscher sagen sogar, dass es ein Fehler wäre, dieses Fassungsvermögen auf Zahlen zu reduzieren, da der Geruchssinn in der Lage ist zwischen unzähligen verschiedenen Gerüchen zu unterscheiden.Lassen Sie uns nun einen Blick auf die Wunder der Schöpfung werfen, die dieses äußerst kompetente und hoch vollendete System ausmachen.

Die unglaubliche Bewegung im Schleim

Zwei olfaktorische Regionen (Regio olfactoria) befinden sich über den zwei nasalen Löchern der menschlichen Nase, unmittelbar unterhalb der Augen und zwischen ihnen. (Abbildung 6) Die Region nimmt 2.5 Quadratzentimeter ein (0.39 Quadratzoll) und wird von Schleimsekretionen bedeckt. Schleim ist eine klebrige Flüssigkeit, die von den Bowmanschen Drüsen abgesondert wird. Die die olfaktorische Region überziehende Schleimschicht beträgt etwa 0.06 Millimeter Dicke (0.023 Zoll). Wäre diese Schicht nur ein wenig dicker, würde Ihr Geruchswahrnehmungsvermögen beträchtlich abnehmen. Der Grund, weshalb Ihre Riechfähigkeit abnimmt, wenn Sie sich erkälten, liegt darin, dass die Schleimproduktion zunimmt. Wäre die Dicke des Schleims geringer, würde das Immunsystem Ihres Körpers geschwächt werden und die olfaktorischen Mikrohaare in den Schleimschichten könnten leicht beschädigt werden.

Die Grundfunktionen des Schleims sind seit geraumer Zeit bekannt. Unter anderem verhindert er das Austrocknen in der Nase und bildet eine Verteidigung gegen fremde chemische Substanzen. Erst neulich aber wurde erkannt, dass der Schleim eine höchst organisierte Struktur besitzt und eine ideale Umgebung ausmacht.In der Tat handelt es sich um eine reiche Mischung aus Proteinen, Enzymen, Muccopolysachariden, Immunoglobulinen und Lipiden.







(Abbildung 6) Die zelluläre Organisation in der olfaktorischen Region.

Die erste Stufe in der olfaktorischen Wahrnehmung beginnt in der Schleimschicht. Damit die Geruchspartikel die Rezeptoren in den Mikrohaaren kontaktieren können, müssen sie erst diese Schicht durchqueren. Auf dieser Stufe verbinden sich bestimmte Verbindungsproteine in der Schleimschicht mit Geruchspartikeln und dienen ihnen wortwörtlich als Führer.Diese Proteine sind weiterhin Gegenstand der Forschung. Man nimmt an, dass sie den Geruchsmolekülen und –rezeptoren helfen zusammenzukommen und auch verhindern, dass übermäßig viele Geruchsmoleküle die Rezeptoren erreichen.  Bekannt ist, dass die Proteine tausende von verschiedenen Geruchspartikeln erkennen, die Kommunikation mit ihnen und den molekularen Verkehr in der Schleimschicht regulieren – eine weitere Bestätigung einer erstaunlichen Schöpfung.

Stellen Sie sich vor, dass Sie in einem Garten spazieren, der voll mit lieblich riechenden Blumen ist, und Sie diese an Ihre Nase hochhalten und riechen, eine nach der anderen. Damit neue Geruchspartikel die Rezeptoren in Ihrer Nase erreichen, müssen alte Moleküle von ihr abgestoßen werden. Es wäre ansonsten unmöglich, dass Sie den Geruch der zweiten Blume nach dem Riechen der ersten ausmachen. So ein Fall könnte unwillkommene Konsequenzen haben, er wird aber durch gewisse Enzyme im Schleim verhindert.

Um es in vereinfachten Worten zu beschreiben: Nach einer bestimmten Zeit – aber einer recht kurzen – ändern die infrage kommenden Enzyme die Struktur der Geruchspartikel und verwandeln sie in ein Stadium, in dem sie nicht mehr die Rezeptoren stimulieren können. Später werden diese neutralisierten Moleküle zusammen mit dem Schleim, der sie eingefangen hat, in den Magen geschickt und daraufhin eliminiert. Bedenken Sie, dass dies nicht von erfahrenen Biochemieingenieuren und Wissenschaftlern bewerkstelligt wird, sondern von Enzymen ohne Verstand oder Bewusstsein. Darüberhinaus bewältigen die Enzyme im Schleim dies durch ständig neues Fällen von „Entscheidungen“. Selbstverständlich können Enzyme solch komplexe Aufgaben nicht alleine bewältigen. All dies geschieht durch das grenzenlose Wissen und die wunderbare Schöpfung Gottes.

Schlussendlich gibt es eine erstaunliche Aktivität in den Tiefen der Schleimschicht, die die Geruchswahrnehmungsregion in Ihrer Nase verwaltet. Unzählige Prozesse gehen mit perfekter Planung und Timing vor sich, derer Sie sich nicht bewusst sind, und die Sie nicht mit bloßem Auge sehen können.

Related Articles with Wunder im Geruchswahrnehmungssystem