القائمة الرئيسية

XIV. Embryologie Menschen sind geschaffen von Alaq – einer blutegelförmigen Substanz

907 0
XIV. Embryologie Menschen sind geschaffen von Alaq – einer blutegelförmigen Substanz

 

XIV. Embryologie

Menschen sind geschaffen von Alaq – einer blutegelförmigen Substanz

 

Vor ein paar Jahren sammelte eine Gruppe von Arabern alle Informationen aus dem Qur'an über Embryologie,und folgte die Anweisungen im Qur'an:

So fragt die Leute der Ermahnung,wenn ihr (etwas) nicht wisst.

(Der edle Qur'an 16:43,21:7)

 

Diese wurden in Englisch übertragen und Prof. Dr. Keith Moore übergeben, der damals Professor für Embryologie und Vorsitzender der Abteilung für Anatomie an der Universität von Toronto in Kanada war. Er ist gegenwärtig einer der höchsten Autoritäten auf dem Gebiet der Embryologie.

 

Er wurde um seine Meinung gefragt betreffs der im Qur'an enthaltenen Informationen über Embryologie. Nach sorgfältiger Prüfung der Übersetzungen der entsprechenden Koranverse sagte Dr. Moore, dass die meisten dort enthaltenen Informationen in perfekter Übereinstimmung mit modernen Entdeckungen auf dem Gebiet der Embryologie seien und ihnen in keiner Weise widersprächen. Es gäbe jedoch ein paar Verse, deren Richtigkeit er nicht kommentieren könnte. Er könnte nicht sagen, ob diese Aussagen wahr oder falsch seien, weil er sich selber über diese entsprechenden Informationen nicht bewusst sei. Es gäbe keine Erwähnungen darüber in modernen Schriften oder Studien über Embryologie.

 

Ein Beispiel eines solchen Verses war folgender:

Lies! Im Namen deines Herrn der erschuf - Erschuf den Menschen aus einem Klumpen geronnen Blutes.

(Der edle Qur'an 96:1-2)

 

Das Wort "alaq" hat neben der Bedeutung von geronnenem Blut auch die Bedeutung von etwas, das sich anschmiegt oder anhaftet, eine blutegelförmige Substanz. Dr. Keith Moore wusste nicht, ob ein Embryo in seinen Anfangsstadium wie ein Blutegel erscheint. Um dies zu überprüfen, studierte er das Anfangsstadium des Embryos unter einem sehr starken Mikroskop und verglich seine Beobachtungen mit dem Diagramm eines Blutegels. Er war erstaunt über die verblüffende Ähnlichkeit der beiden!

 

In der gleichen Weise sammelte er mehr Wissen über Embryologie aus dem Qur'an, das ihm vorher nicht bekannt war.

 

Dr. Keith Moore beantwortete über achtzig Fragen, die über embryologische Daten aus dem Qur'an und den Hadithen handelten. Er sagte, nachdem er bemerkt hatte, dass die Aussagen im Qur'an und Hadith=Sagen und Taten des Propheten (r) in voller Übereinstimmung mit den neuesten Entdeckungen auf dem Gebiet der Embryologie stünden:

 

Wenn ich diese Fragen vor 30 Jahren gestellt bekommen hätte, wäre ich nicht fähig gewesen, die Hälfte von ihnen zu beantworten wegen des Fehlens wissenschaftlicher Informationen.

 

Dr. Keith Moore schrieb das Buch Der sich entwickelnde Mensch. Nachdem er neues Wissen von dem Qur'an erworben hatte, schrieb er die dritte Ausgabe des gleichen Buches. Dieses Buch wurde als bestes medizinisches Buch eines einzigen Autors ausgezeichnet, in mehrere Sprachen übersetzt und wird als Textbuch für Embryologie im ersten Studienjahr benutzt.

 

Auf der siebten medizinischen Konferenz im Jahre 1981 in Dammam, Saudi-Arabien, sagte Dr. Moore: Es war mir ein großes Vergnügen, dabei zu helfen, Aussagen des Qur'an über die menschliche Entwicklung zu erhellen. Es ist für mich klar, dass diese Aussagen von Gott oder Allah zu Muhammad gekommen sein müssen, denn beinahe dieses gesamte Wissen wurde erst viele Jahrhunderte später entdeckt. Das beweist mir, dass Muhammad ein Botschafter Gottes oder Allahs war.

 

Dr. Joe Leigh Simpson, Vorsitzender der Abteilung für Gynäkologie am Baylor College für Medizin, Houston, USA, stellte fest: Diese Hadithe, Aussagen von Muhammad (r), konnten nicht aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse gemacht worden sein, die zur Zeit des Autors (im 7. Jhdt.) zur Verfügung standen. Es folgt, dass nicht nur kein Konflikt zwischen Wissenschaft und Religion (Islam) besteht, sondern dass in Wirklichkeit Religion Wissenschaft durch Hinzufügen von Offenbarungen zu den traditionellen wissenschaftlichen Vorgehensweisen leiten kann.Es existieren Aussagen im Qur'an, die Jahrhunderte später als wahr erkannt wurden. Dies unterstützt die Ansicht, dass das Wissen im Qur'an von Gott stammt.

 

 

Der Mensch ist von einem Tropfen geschaffen, der zwischen dem Rückgrat und den Rippen hervorströmt

 

Nun lass den Menschen darüber nachdenken, von was er geschaffen ist! Er ist geschaffen von einem hervorgeströmten Tropfen - hervorgekommen zwischen dem Rückgrat und den Rippen.

(Der edle Qur'an 86:5-7)

 

In embryonalen Stadien beginnen die reproduzierenden Organe von Mann und Frau, d.h. die Hoden und Eierstöcke, ihre Entwicklung in der Nähe der Nieren, zwischen Rückgrat und elfter und zwölfter Rippe. Später steigen sie herab: Die weiblichen Eierstöcke bleiben im Becken, die männlichen Hoden steigen weiter herab, bis sie vor der Geburt den Hodensack erreichen. Noch als Erwachsener, nach dem Herabsteigen der reproduktiven Organe, erhalten diese Organe noch ihre Nerven und Blutversorgung von der abdominalen Aorta, die in der Gegend zwischen Rückgrat und Rippen liegt. Selbst die lymphatische und venöse Drainage gehen zum selben Gebiet zurück.

 

Menschliche Wesen sind von Nutfah erschaffen (kleinste Menge von Flüssigkeit

 

Der Qur'an erwähnt nicht weniger als elfmal, dass der Mensch von "nutfah" erschaffen wurde, was eine kleinste Menge von Flüssigkeit bedeutet oder ein Tropfen von Flüssigkeit. Dies ist in folgenden Versen erwähnt: 16:4, 18:37, 22:5, 23:13, 35:11, 36:77, 40:67, 53:46, 75:37, 76:2 und 80:19.

 

Die Wissenschaft hat in jüngster Zeit bestätigt, dass nur einer von ungefähr drei Millionen Spermen nötig ist, um das Ei zu befruchten, also nur 1/3.000.000er Teil oder 0,00003% der Spermen, die ejakuliert werden.

 

 

Menschen sind erschaffen von "sulalah" (Quintessenz einer Flüssigkeit)

 

Und machte seine Nachkommenschaft von der Quintessenz einer verächtlichen Flüssigkeit.

(Der edle Qur'an 32:8)

 

Das arabische Wort "sulalah" meint Quintessenz oder bester Teil des Ganzen. Wir müssen nun wissen, dass nur ein einziger Spermatoze, der in das Ei dringt, nötig für die Befruchtung ist, von mehreren Millionen, die der Mann produziert. Auf diesen einen von Millionen bezieht sich der Qur'an mit dem Wort "sulalah". "Sulalah" bedeutet auch sachte Extraktion einer Flüssigkeit. Die Flüssigkeit bezieht sich sowohl auf die männlichen als auch die weiblichen Keimflüssigkeiten. Sperma und Eizelle werden beide sanft aus ihrer Umgebung extrahiert im Lauf der Befruchtung.

 

Der Mensch ist erschaffen von "nutfatun amshaaj" (vermischten Flüssigkeiten)

 

Wahrlich, wir erschufen den Menschen von einem Tropfen von vermischten Samen.

(Der edle Qur'an 76:2)

 

Das arabische Wort "nutfatin amshaajin" bedeutet vermischte Flüssigkeiten. Nach Meinung von Qur'ankommentatoren bezieht sich dieses Wort auf die männlichen und weiblichen Ausstoßungen oder Flüssigkeiten. Nach der Mischung von männlichen und weiblichen Gameten, bleibt die Zygote immer noch "nutfah". Vermischte Flüssigkeiten kann sich auch auf die Samenflüssigkeit beziehen, die von verschiedenen Sekretionen verschiedener Drüsen kommt.

 

Deswegen bezieht sich nutfatin amshaajin, eine kleinste Menge vermischter Flüssigkeiten auf männliche und weibliche Gameten und Teile der umgebenden Flüssigkeiten.

 

Geschlechtsbestimmung

 

 

Das Geschlecht des Fötus wird durch die Natur des Spermas bestimmt und nicht des Eis. Das Geschlecht des Kindes, ob männlich oder weiblich, hängt davon ab, ob das 23. Chromosomenpaar XX oder XY ist. Wenn das Geschlechtschromosom des Spermas bei der Befruchtung ein X ist, wird der Fötus weiblich. Wenn das Sperma ein Y-Chromosom trägt, wird der Fötus männlich.

Und dass Er erschuf in Paaren – männlich und weiblich – von einem eingepflanzten Samen.

(Der edle Qur'an 52:45-46)

 

Das arabische Wort "nutfah" bedeutet kleinste Flüssigkeit, und "tumna" bedeutet herausstoßen oder einpflanzen. Deswegen bezieht es sich hier auf das männliche Sperma.

 

Der edle Qur'an sagt:

War er nicht ein Tropfen von ausgestoßenem Samen? Dann wurde er ein anhaftender Klumpen; Dann machte und gestaltete (Allah) (ihn) in rechten Verhältnissen. Und Er machte von ihm zwei Geschlechter, männlich und weiblich.

(Der edle Qur'an 75:37-39)

 

Hier ist wieder erwähnt, dass eine kleinste Menge Samen (angezeigt durch "nutfatan min maniyyin"), der vom Mann kommt, verantwortlich für das Geschlecht des Kindes ist.

 

Schwiegermütter auf dem indischen Subkontinent bevorzugen normalerweise männliche Enkel und tadeln ihre Schwiegertöchter, wenn das Kind nicht das gewünschte Geschlecht besitzt. Wenn sie nur wüssten, dass der bestimmende Faktor das männliche Sperma ist und nicht das weibliche Ei! Wenn sie jemand zu tadeln hätten, dann ihre Söhne, da sowohl der Qur'an als auch moderne Wissenschaft den männlichen Samen für das Geschlecht des Kindes verantwortlich machen.

 

Der Fötus ist geschützt durch drei Schleier von Dunkelheit

 

 

Er machte euch im Mutterleib, in Phasen, einer nach der anderen, in drei Schleiern von Dunkelheit.

(Der edle Qur'an 39:6)

 

Nach Prof. Dr. Keith Moore beziehen sich diese drei Schleier von Dunkelheit auf:

 

  • die vordere abdominale Wand der Mutter.
  • die Gebärmutterwand.
  • die amnio-chorionische Membran.
  •  

Embryonale Stadien

 

Den Menschen erschufen Wir von einer Quintessenz von Lehm; Dann als einen Tropfen Samen an einem sicheren Platz; Dann machten Wir aus dem Samen ein Klümpchen geronnenen Blutes; Dann von diesem Klümpchen einen (fötalen) Klumpen; Dann von diesem Klumpen Knochen und kleideten diese Knochen mit Fleisch; Dann entwickelten Wir aus ihm ein anderes Geschöpf. So gepriesen sei Allah, der beste Schöpfer!

(Der edle Qur'an 23:12-14)

 

In diesen Versen erklärt Allah, dass der Mensch von einem kleinen Tropfen erschaffen und dieser in einen Ruheplatz gesetzt wurde, für den das arabische Wort "qararin makin" benutzt wird, was gut eingerichtet oder sicher beherbergt bedeutet.

 

Der Uterus ist gut geschützt von hinten durch die Wirbelsäule, kräftig unterstützt durch die Rückenmuskeln. Der Embryo ist weiter geschützt durch den amniotischen Sack, der die amniotische Flüssigkeit enthält. So hat der Fötus einen gutgeschützten Platz.

 

Diese kleine Menge Flüssigkeit wird zu "alaqah" geformt, etwas, das haftet. Es bedeutet auch eine blutegelförmige Substanz. Beide Beschreibungen sind wissenschaftlich akzeptabel, da in frühen Stadien der Fötus an der Gebärmutterwand haftet und wie ein Blutegel erscheint. Er benimmt sich sogar wie einer und nimmt das Blut der Mutter durch die Plazenta auf.

 

Die dritte Bedeutung des Wortes "alaqah" ist blutiger Klumpen. Während dieser alaqah-Phase, die von der dritten bis vierten Schwangerschaftswoche dauert, klumpt das Blut in geschlossenen Gefäßen. So erhält der Embryo die Erscheinung eines Blutklumpens zusätzlich zu seinem Erscheinen als Blutegel.

 

"Alaqah" wird zu "mudgah" geformt, was die Bedeutung hat von etwas, das klein und klebrig ist, das man sich in den Mund stecken kann wie Kaugummi. Beide Beschreibungen sind wissenschaftlich korrekt. Prof. Dr. Keith Moore nahm einen Gipsstempel in der Form und der Größe eines Fötus im frühen Stadium und kaute ihn zwischen den Zähnen, um ihn zu einem" mudgah" zu formen. Er verglich ihn mit Fotografien von Föten im frühen Stadium. Die Zahnabdrücke ähnelten den Somiten, die frühe Bildung der Wirbelsäule.

 

Prof. Marshall Johnson ist einer der führenden US-Wissenschaftler und ist Direktor des anatomischen Instituts und des Daniel Instituts an der Thomas Jefferson Universität in Philadelphia. Er wurde gebeten, die Qur'anverse zu kommentieren, die von Embryologie handeln.

 

Er sagte, dass die Qur'anverse, die die embryologische Entwicklung beschrieben, nicht zufällig entstanden sein könnten. Er sagte, dass Muhammad (r) möglicherweise ein sehr starkes Mikroskop gehabt hätte. Als er daran erinnert wurde, dass der Qur'an vor 1400 Jahren offenbart wurde und Mikroskope erst Jahrhunderte später existierten, lachte Prof. Johnson und gab zu, dass das erste Mikroskop nur eine zehnfache Vergrößerung, aber kein klares Bild zeigen konnte.

 

Später sagte er: Ich sehe nichts, was im Konflikt zu dem Konzept steht, dass göttliche Intervention beteiligt war, als Muhammad den Qur'an rezitierte.

 

Nach Dr. Keith Moore sind die modernen Klassifikationen der Embryoentwicklungsstadien, die in der ganzen Welt angenommen werden, nicht leicht verständlich, da die Stadien numerisch identifiziert werden mit z.B. Phase I, Phase II etc. Die im Qur'an offenbarten Stadien dagegen basieren auf Unterscheidungen und einfach zu identifizierenden Formen, die der Embryo durchgeht. Sie gründen auf verschiedenen Stadien der pränatalen Entwicklung und geben elegante wissenschaftliche Beschreibungen, die verständlich und praktisch sind.

 

Ist er nicht ein Tropfen von Samenflüssigkeit,die ausgespritzt wird,hierauf ein Anhängsel gewesen?Da hat Er erschaffen und zurechtgeformt und dann daraus beide Teile des Paares gemacht,das Männliche und das Weibliche.

(Der edle Qur'an 75:37-39)

 

Der dich erschaffen und da(bei)zurechtgeformt und wohlgebildet gemacht hat.Und dich,in welcher Gestalt Er wollte,zusammengefügt hat?

(Der edle Qur'an 82:7-8)

 

Embryo zum Teil geformt und ungeformt

 

Wenn in der "mudgah-Phase" ein Einschnitt in dem Embryo vorgenommen würde und die inneren Organe zerlegt würden, würde man sehen, dass die meisten von ihnen geformt wären, während andere noch nicht ausgeformt wären.

 

Nach Prof. Johnson würden wir nur den geschaffenen Teil des Embryos beschreiben, wenn wir den Embryo als vollständige Schöpfung beschrieben. Wenn wir ihn aber als unvollständige Schöpfung beschrieben, würden wir nur den Teil beschreiben, der noch nicht geschaffen ist. Ist der Embryo nun eine vollständige oder eine unvollständige Schöpfung?

 

Es gibt keine bessere Beschreibung dieses embryonalen Stadiums als die Beschreibung des Qur'an als teils geformt und teils ungeformt wie im folgenden Vers:

 

Wir erschufen euch von Staub, dann von einem Samen, dann von einem blutegelförmigen Klumpen, dann von einem Stückchen Fleisch, teils geformt, teils ungeformt.

(Der edle Qur'an 22:5)

 

Wir wissen wissenschaftlich, dass in diesen frühen Stadien der Entwicklung manche Zellen differenziert und andere nicht differenziert sind - manche Organe geformt und andere noch nicht geformt sind.

 

Hörsinn und Sehsinn

 

 

Der erste Sinn, der sich beim menschlichen Embryo entwickelt, ist der Hörsinn. Der Fötus kann nach der 24.Woche Geräusche wahrnehmen. Danach, etwa um die 28.Woche, wird die Retina empfindlich für Licht.

 

Betrachten wir folgende Qur'anverse, die von der Entwicklung der Sinne beim Embryo handeln:

Und Er gab euch (die Gabe) des Hörens und des Sehens und des Herzens (Fühlens und Verstehens)

 (Der edle Qur'an 32:9)

Wahrlich, Wir erschufen den Menschen von einem Tropfen vermischten Samens, Um ihn zu testen: So gaben Wir ihm (die Gaben) des Hörens und Sehens.

(Der edle Qur'an 76:2)

Es ist Er, der für euch schuf (die Gaben) des Hörens und Sehens und des Herzens (des Fühlens und Verstehens). Wenig Dank gebt ihr!

(Der edle Qur'an 23:78)

 

In allen diesen Versen ist der Hörsinn vor dem des Sehens erwähnt. So stimmen die Beschreibungen des Qur'an mit den Entdeckungen der Embryologie überein!