القائمة الرئيسية

Die göttlichen Rechtsbestimmungen (Hudud).

823 0
Die göttlichen Rechtsbestimmungen (Hudud).

•Die göttlichen Rechtsbestimmungen (Hudud). Allah   sagt:
(In der Wiedervergeltung liegt Leben für euch, o die ihr Verstand besitzt, auf dass ihr gottesfürchtig werden möget!)   Qur´an 2:179)

 

   Und Allah, der Erhabene spricht die Wahrheit, denn durch die Umsetzung der göttlichen Rechtsbestimmungen (Hudud) werden das Leben der Menschen, die Gesellschaft, die Politik und die Wirtschaft bewahrt.

   Denn durch die Umsetzung der göttlichen Rechtsbestimmungen (Hudud) werden die Seele, das Vermögen und die Würde des Menschen geschützt. Denn jedes System braucht eine Macht, um es zu verteidigen, zu bewahren, seine Umsetzung in der Gesellschaft zu verfolgen, zu kontrollieren und denjenigen, die gesetzeswidrig handeln die dementsprechende Strafe zukommen zu lassen.

   Beispiel: wenn der Autofahrer weiß, dass er nicht bestraft wird, wenn er über die rote Ampel fährt, wird er es tun und wenn der Dieb weiß, dass er für sein Stehlen nicht bestraft wird, wird er stehlen, usw.. Der Prophet (r) sagte:

 

“Allah entreißt durch die Herrschaft Dinge, die durch den Qur´an nicht zu entreißen sind.”

   Deshalb ist es nicht zu umgehen, dass eine ausübende Gewalt existiert, die das System unterstützt und es aufrechterhält, damit die Gesetze umgesetzt werden können. Wenn aber diese ausübende Gewalt nicht existiert, wird das System nur ein Beispiel von vielen Beispielen bleiben, die nie umgesetzt werden. Somit breitet sich Unordnung und Unmoral aus. Deshalb hat der Gesandte Allahs (r) abermals ausdrücklich betont, dass die Schari’a unbedingt in vollem Maße umgesetzt werden muss, damit eine gesunde Gesellschaft entsteht und bestehen bleibt.

 

   Es muss an dieser Stelle gesagt werden, dass die Umsetzung der göttlichen Rechtsbestimmungen (Hudud) nichts Neues ist, sondern auch schon in den Lehren der vorigen Religionen ihren Platz hatte. Allah   sagt:

(Und Wir haben ihnen darin vorgeschrieben: Leben um Leben, Auge um Auge, Nase um Nase, Ohr um Ohr, Zahn um Zahn; und (auch) für Verwundungen Wiedervergeltung. Wer es aber als Almosen erlässt, für den ist es eine Sühne. Wer nicht nach dem waltet, was Allah (als Offenbarung) herabgesandt hat, das sind die Ungerechten.)                       (Qur´an 4:45)

 

   Jeder soll sich selbst fragen und ermitteln, ob die im Islam festgesetzten Strafen zur Bekämpfung der Kriminalität wirkungsvoll und erfolgreich zur Abschaffung bzw. Verringerung derselben beitragen und ob sie besser sind oder die Gesetze, die der Mensch selbst aufgestellt hat, durch die sich die Kriminalität noch vermehrt. Diese menschlichen Gesetze stellen die Rechte der Attentäter so sehr in den Vordergrund, dass dadurch die Rechte der Opfer an Wert verlieren. Von Menschen erlassene Gesetze schrecken die Menschen nicht ausreichend ab, damit sie von Kriminaltaten ablassen, weil sie zu leicht sind und manipuliert werden können. Keines dieser menschlichen Systeme, ob alt oder modern, hat es geschafft sich durchzusetzen und dazu beigetragen die Kriminaltaten zu beenden oder zu verringern, wie es der Islam durch die Umsetzung der göttlichen Rechtsbestimmungen (Hudud) geschafft hat.